News > Marktmonitor
Die meisten Lehrer hätten kein Problem mit E-Books im Unterricht
Die meisten Lehrer würden gerne elektronische Bücher als Lehrmaterial verwenden. Wesentliche Vorteil am vom E-Book sind die zahlreichen Zusatzfunktionen wie Notizen und Übersetzungen. Nur jeder siebte Lehrer bevorzugt die sinnliche Wahrnehmung von Papier. ...weiter
Der neue Statistikatlas NRW jetzt auch online
Der neue Statistikatlas steht jetzt in einer freien Version im Netz zum kostenlosen Download bereit. Alle alten Funktionen der Vorgängerversion sind wieder verfügbar und zudem können noch viele weitere neue Funktionen genutzt werden. ...weiter
E-Reputation-Marketing: Die meisten Internet-User googeln sich selbst
Fast 80 Prozent der Internetnutzer haben schon einmal ihren Namen gegoogelt. Regelmäßig schaut jeder Fünfte im Netz nach seinen eigenen Daten.
...weiter
Die marktübergreifende Analyse für Deutschland
Insbesondere bei Projekten und Compliance steigt die Komplexität. Aufgrund von externen Dienstleistern verliert sich die Transparenz bei Projekten. Die meisten Unternehmen in Deutschland erwarten ein Wachstum in den Marktsektoren zwischen 2,0 und 7,6 Prozent. ...weiter
Im Wege der Digitalisierung wollen die Unternehmen nicht mehr nur reine IT-Nerds einstellen
In Zukunft erwarten über 70 Prozent der digitalisierten Unternehmen von ihren Mitarbeitern ein gewisses IT-Fachwissen. Zudem werden die sozialen Kompetenzen immer wichtiger, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). ...weiter
Fast 60 Prozent der Einkäufe werden online abgeschlossen
Der digitale Wandel hat schon längst den B2B-Vertrieb erreicht. Mehr als 60 Prozent der Einkaufsprozesse finden online statt. ...weiter
IT-Security: Probleme bei Umsetzung von IT- und Informationssicherheit gehören zum Alltag
Bei der Mitarbeitersensibilisierung gibt es in vielen Unternehmen noch Nachholbedarf. Insbesondere eine vertragliche Absicherung sollte nicht vernachlässigt werden, wenn es um Themen wie IT- und Informationssicherheit geht. Werden diese Faktoren vernachlässigt, ist der langfristige Erfolg in der IT- und Informationssicherheit gefährdet.
...weiter
E-Learning: Viele Lehrer bieten den Schüler bereits online Material für den Unterricht an
Mehr als die Hälfte die Lehrer nutzen bestimmte Lehrnplattformen. Und jeder zweite setzt bei digitalen Unterrichtsmaterial auf Cloud-Dienste, soziale Netzwerke und E-Mail. ...weiter
Erwartungen von Kunden bei Informationssuche und Kauf im Internet fristgerecht und zielgerichtet umsetzen
Das Markenimage muss zum Banner einer Werbekampagne passen. Die meisten Webseiten-Besucher bevorzugen eine einfache Navigation auf der Seite. Das Interesse an Augmented-Reality-Lösungen im virtuellen Bereich wächst stetig. ...weiter
E-Government: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen halten es für einen sehr wichtigen Faktor
Mehr als  60 Prozent der deutschen Unternehmen sind der Ansicht, dass das E-Government in Zukunft ein sehr wichtiger Faktor sein wird. ...weiter
Die Probleme beim Verschlüsseln von E-Mails sind immer noch akut
Viele Internet-Nutzer finden, das die Verschlüsselung von E-Mails heute immer noch zu aufwändig ist. Gerade einmal 15 Prozent der Nutzer verschlüsseln ihre E-Mails. Die Kryptografie-Angebote der Online-Dienste werden im Sortiment immer breiter. ...weiter
Supply Management: Die Herausforderungen bei der Integration von Lieferanten und Unternehmensteilen sind groß
Die Unternehmen haben bislang nur einen niedrigen Automatisierungsgrad bei der internen Bestellabwicklung. Wollen die Unternehmen ihre Lieferantenanbindung verbessern, sollte dem eine Zwei-Jahres-Planung vorausgehen. Von den Befragten gaben die meisten an, dass sie die Organisation von Einkaufsprozessen im eigenen Unternehmen eher mittelmäßig einstufen. ...weiter
Energieinvestitionen werden sich in den Schwellenändern verdoppeln
Bis 2040 könnten die Investitionen auf dem Energiesektor auf knapp 500 Milliarden US-Dollar jährlich ansteigen. Die Studie von Bain legt den Unternehmen acht wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung nahe. Der Sektor der regenerativen Energie wird zukünftig von den Schwellenländern dominiert werden. ...weiter
Business Intelligence und Datenmanagement überzeugen mit neuen Anwendungsbereichen
Zurzeit beeinflussen acht Meta-Trends die aktuelle IT-Landschaft. Vor allem die Vorreiter unter den Anwenderunternehmen haben ein großes Interesse an den neuen Entwicklungen. Besonders Themen wie die Analyse von Big Data und die Echtzeitanalyse spielen eine wesentliche Rolle bei den Anwenderunternehmen. ...weiter
Innovationsprozesse starten selten von Beginn an erfolgreich
In den meisten Unternehmen gibt es Mängel bei den Verfahren zur Einbindung von Innovationen ins operative Geschäft. Bei der Ideengenerierung wird immer mehr auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kunden, Partnern und Abteilungen gesetzt. 50 Prozent der Befragten sind mit der Umsetzung von Innovationsprozessen nicht zufrieden. ...weiter
Aufgepasst beim Datentransfers in den USA
Als Folge des Safe-Harbour Urteil mussten sich viele Firmen in den USA bei der Datenübermittlung umstellen. Fraglich ist allerdings welche Unternehmen von der Safe-Harbour Entscheidung wirklich betroffen sind und wie eine mögliche Reaktion darauf aussehen könnte.
...weiter
Digitalisierung auch in der Landwirtschaft
Fast 90 Prozent der Landwirte sind der Ansicht, dass die Digitalisierung im landwirtschaftlichen Sektor schneller vorangehen sollte. Auf der Grünen Woche in Berlin wurden zahlreiche Befragungen zu diesem Thema durchgeführt. ...weiter
Marketingstrategien: Strategien der Marketers befinden im Wandel
Der digitale Wandel schreitet immer stärker voran. Will ein Unternehmen Erfolg haben, müssen Datenintegration und Dienstleistungen an erster Stelle stehen. Die regelmäßige Nutzung von Daten und mehreren Kanälen bleibt deshalb unverzichtbar. ...weiter
Lebensmittel online kaufen
Fast jeder Fünfte hat schon einmal Lebensmittel im Internet bestellt. Fast 90 Prozent der Befragten waren mit dem Online-Einkauf zufrieden. ...weiter
Anforderungen an die B2B-Vertriebe steigen ständig
Erfolgreiche B2B-Unternehmen verbessern ihre digitalen Fähigkeiten immer mehr. Informierte Kunden erhöhen immer mehr die Anforderungen an den B2B-Betrieb. Die meisten Kaufentscheidungen werden bereits vor dem Erstkontakt mit dem Verkäufer gefällt.
...weiter
Reisekosten: Schnelle Rückerstattung dank automatisierter Prozesse
Eine automatisierte Reisekostenabrechnung vermeidet Fehler und führt zu einer schnelleren Erstattung der Auslagen der Mitarbeiter. Bei einer automatisierten Abrechnung erfolgt die Erstattung der Reisekosten meist innerhalb einer Woche, bei der manuellen Abrechnung kann sich der Prozess auf bis zu drei Wochen ausdehnen. ...weiter
Innovationsverhalten: Ausgaben in 2015 gestiegen, weitere Aufstockung in 2016 geplant
Für Innovationen haben die deutschen Unternehmen im Jahr 2014 145,0 Milliarden Euro ausgegeben. Auch für die Jahre 2015 und 2016 ist eine Erhöhung der Innovationsbudgets geplant. Allerdings gibt es eine Verlagerung hin zu Produktinnovationen, während die Prozessinnovationen zurückgehen. ...weiter
Neue Normen bei der Leasingbilanzierung
Das IASB hat die neuen Standards des IFRS 16 veröffentlicht. Die wesentlichen Änderungen betreffen die Bilanzierung beim Leasingnehmer. Die meisten Bilanzierungsvorschriften sind deckungsgleich mit den bisherigen Regelungen des IAS. ...weiter
Fintechs: Deutsche sind bereit, künftig alternative Finanzdienstleister zu nutzen
Gelten die Deutschen in Finanzangelegenheiten doch eher als konservativ, sind sie in Sachen Nutzung alternativer Finanzdienstleister weltweit betrachtet doch am offensten für die Nutzung von Fintech-Angeboten. 31 Prozent wollen bis 2020 die meisten Finanzangelegenheiten über Fintechs anstatt über Banken abwickeln. ...weiter
Lokale Blogs von einem Drittel der Internetnutzer genutzt
Lokale Blogs werden von 32 Prozent der Internetnutzer gelesen, wobei das Alter kaum eine Rolle spielt. Die regionalen und lokalen Blogs sind eine Ergänzung zu den klassischen Lokalmedien und berichten über Regionen, Städte oder Stadtteile, die von diesen nur noch am Rande erwähnt werden. ...weiter
E-Mail-Marketing: Stärkere Anpassung an Empfängerwünsche ist Ziel Nummer 1
Beim Direktmarketing ist die E-Mail weiterhin das Zugpferd. Aber nicht alle Branchen sind im Umgang gleich gut. Am besten schneiden Handel und Touristik ab, was klickstarke E-Mails angeht. Ziel Nummer 1 ist in allen Branchen die Anpassung der E-Mails an die Wünsche der Empfänger. ...weiter
Internetrecherche: Wikipedia ist Muss
Bei jeglicher Internetrecherche landet ein Großteil der deutschen Internetnutzer unweigerlich bei der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Grund dafür ist, dass die Nutzer sicher sind, dass die Informationen meistens wenn nicht sogar immer verlässlich sind. ...weiter
Smart Devices: Verstärkte Nutzung im Entertainment-Bereich
Smartphones verbreiten sich nicht nur immer weiter in Deutschland, sie werden auch schon lange nicht mehr für Telefonate genutzt, sondern zunehmend auch als Entertainment Device. Medienunternehmen müssen sich überlegen, wie sie Inhalte entwickeln können, mit denen sich die ständige Nutzung und Erreichbarkeit von Smartphones monetarisieren lassen. ...weiter
Eine Million E-Autos auf dem deutschen Markt zu etablieren klingt fast unmöglich
Bis 2020 wird es nicht möglich sein, die sehr hoch gesteckten Ziele der Industrie und Politik gänzlich umzusetzen. Fest steht, dass die Automobilhersteller sich schon heute auf die nächste Welle zum Ende des Jahrzehnts vorbereiten müssen. Durch die in der Zukunft noch ausstehenden strukturellen Veränderungen, wird die Elektromobilität noch einen zusätzlichen Schub erhalten.
...weiter
Deutscher M&A-Markt: Leichter Anstieg von Deals im vierten Quartal 2015
Der deutsche M&A-Markt hat sich im vierten Quartal 2015 wieder etwas erholt, sodass insgesamt ein Plus von drei Prozent an angekündigten M&A-Deals in 2015 ergab. Allerdings wurden weniger Großtransaktionen getätigt, sodass es beim Transaktionsvolumen insgesamt einen Rückgang von mehr als 30 Prozent gab. ...weiter
Software-Sicherheitslücken: Schwere Schwachstellen in 2015 gestiegen
Während die Zahl der Meldungen zu Sicherheitslücken in Software in 2015 gegenüber 2014 zurückging, ist die Zahl der Sicherheitslücken mit hohem Schweregrad gestiegen. Computernutzer sollten bei Software weiterhin vorsichtig sein und jede Möglichkeit zur Aktualisierung von Betriebssystem, Browser und Software nutzen. ...weiter
Fusionen und Rekordübernahmen sind auch 2015 auf den Vormarsch
Globale Rekordübernahmen und -fusionen übertreffen sich selbst. Kleinere und mittlere Unternehmen halten sich bei Fusionen und Übernahmen eher zurück. Viele Unternehmen befinden sich Jahren in einem starken Konsolidierungsprozess. Die Experten in der Fin ...weiter
Auslandsinvestments: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer
Deutschland ist ein sehr attraktives Ziel für ausländische Investoren. Mit 511 Transaktionen belegte Deutschland den dritten Platz weltweit unter den Zielländern ausländischer Investoren. Für 2016 wurde mit einer weiteren Steigerung des Interesses ausländischer Investoren an Deutschland gerechnet. ...weiter
ITK-Export: Weiteres Wachstum in 2015
Der Export deutscher ITK-Produkte und Unterhaltungsprodukte hat in den ersten Quartalen 2015 ein Plus von elf Prozent auf 24,6 Milliarden Euro verzeichnen können. Allerdings verzichten zu viele kleine und mittelständische Unternehmen auf die Chancen des Auslandsgeschäfts. Auch die Importe legten zu, wichtigster Lieferant ist nach wie vor China. ...weiter
Die meisten Deutschen hätten am liebsten digitalisierte Beratungsprozesse
FinTechs sind aufgrund ihrer Vereinfachungen sehr gefragt. Fast 90 Prozent der Verbraucher finden Beratungsprotokolle sehr sinnvoll. 50 Prozent der Befragten kann sich vorstellen, den Onlineabschluss seiner Geldanlagen selbst durchzuführen. ...weiter
In NRW nutzen fast 9 Millionen Menschen soziale Netzwerke
Fast 10 Millionen Menschen in NRW sind in sozialen Netzwerken unterwegs. Bei den 16 bis 23-Jährigen kommuniziert der größte Anteil über soziale Netzwerke.
...weiter
Die Megatrends im Big Data Sektor 2016
Auch im Jahr 2016 zeichnen sich gewissen Trends im Bereich Big Data ab. Immer mehr Systeme auf Basis von Machine Learning setzten sich durch. Die verschiedensten Geschäftsmodelle profitieren von dieser Entwicklung. Systeme, die es schaffen, Daten und Informationen aus allen Bereichen zu verknüpfen, werden immer wichtiger. Systeme wie Enterprise Search schaffen es, Daten über alle Applikationsgrenzen hinweg zu verknüpfen. ...weiter
Frauenförderung: Viel besprochen, aber keine tatsächlichen Fortschritte erkennbar
Während die Frauenförderung in aller Munde ist, wird in der Praxis nichts getan. Die Zahl an Frauen in der Führungsetage ist nicht gestiegen, dafür sind 51 Prozent der Hochschulabsolventen inzwischen Frauen. Dabei käme es der gesamten Wirtschaft zugute, das Potenzial der Frauen voll auszuschöpfen, da z. B. die Wertschöpfung weiter steigen würde, während die Arbeitskraftlücke zurückgehen würde. ...weiter
Autonomes Fahren: Deutsche sind nicht abgeneigt, selbstfahrende Fahrzeuge zu nutzen
Die Nutzung selbstfahrender Verkehrsmittel ist für die Deutschen denkbar. Besonders groß ist das Interesse an öffentlichen Verkehrsmitteln, die auf Schienen fahren. Dabei gilt, dass die Jüngeren größeres Interesse haben als die Älteren. Es müssen allerdings noch einige Fragen hinsichtlich Zulassung, Datenschutz und Haftung geklärt werden, bevor eine flächendeckende Nutzung möglich ist. ...weiter
Internet-Nutzung: 50 Prozent der über 65-jährigen nutzen das Internet regelmäßig
Das Internet wird flächendeckend von fast allen Altersgruppen genutzt. Das Senden und Empfangen von Nachrichten nimmt hierbei immer noch den größten Raum ein. ...weiter
Liquidität: Bedarf beim Handel am größten
Liquidität ist für jedes Unternehmen von existenzieller Bedeutung, liegt aber nicht immer im Einflussbereich des Unternehmers, z. B. wenn es zu Zahlungsverzögerungen oder Zahlungsausfällen kommt. Alle Branchen kennen dies, aber nicht alle Branchen sind gleich stark betroffen. Die liquiditätsärmste Branche in Deutschland ist der Handel. ...weiter
Luxusgütermarkt: Umsatz steigt 2015 erstmals auf über eine Billion Euro
Der globale Luxusgütermarkt knackte in 2015 erstmals die eine Billion-Euro-Grenze. Während das numerische Wachstum in den einzelnen Segmenten recht hoch war, war das tatsächliche Wachstum aufgrund starker Wechselkursschwankungen deutlich niedriger. ...weiter
Marketing und Vertrieb sehen Verbesserungsbedarf bei Kooperation
Marketing und Vertrieb arbeiten in vielen Unternehmen eng zusammen. Die Fachbereiche sind sich aber einig, dass es Nachholbedarf bei der Kooperation gibt. Während die Zusammenarbeit durch Softwareunterstützung verbessert wird, gibt es zugleich einige Hürden, wie unterschiedliche Zielsetzungen der beiden Abteilungen. ...weiter
Global DMA: Daten werden immer wichtiger für Marketing
Die Bedeutung von Daten nimmt für die Marketingbranche deutlich zu, sowohl als Unterstützung für die Tätigkeiten als auch als Erfolgsfaktor. Allerdings steigen die Investitionen in datengesteuertes Marketing und datengesteuerte Werbung nicht mehr so stark wie noch in 2014. ...weiter
Digitalisierung: Deutsche Unternehmen betrachten sie mehrheitlich als Chance
Die deutschen Unternehmen sehen die Digitalisierung zum Großteil als Chance. Allerdings hapert es noch an der Umsetzung und entsprechenden umfassenden Strategien. ...weiter
Digitalisierung: Nur 20 Prozent der deutschen Unternehmen gestalten sie aktiv
Deutsche Unternehmen hinken bei der Digitalisierung hinterher. Anstatt sie aktiv zu gestalten, reagieren 80 Prozent nur so gut wie möglich auf digitale Entwicklungen. In den Branchen Maschinenbau, Automobilbau und Logistik hat Deutschland allerdings große Chancen, sich zum internationalen Vorreiter zu entwickeln. ...weiter
Anlageberatung: Kunden wünschen sich von Anbietern unabhängige Berater
Bei der Anlageberatung legen die Deutschen großen Wert auf individuelle Beratung, einen eigenständigen Finanzberater, schnelle Bearbeitungszeiten sowie einen festen Ansprechpartner. ...weiter
Online-Einkauf: 62 Prozent der Internetnutzer kauften in 2015 Weihnachtsgeschenke online
Im Jahr 2015 kauften 62 Prozent der deutschen Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke online ein und nur 25 Prozent im stationären Geschäft. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile. ...weiter
Digitalisierung: Einschätzungen zum Stand der Wirtschaft nach deren Ende variieren je nach Branche
Die Einschätzungen der einzelnen deutschen Branchen, wo sie in zehn Jahren nach der Digitalisierung stehen werden, variieren deutlich. Während die Branchen Automobilbau und Banken sehr zuversichtlich sind und sich im internationalen Vergleich in einer Spitzenposition oder sogar weltweit führend sehen, geht in den Branchen Medien und Touristik von einer Führungsposition aus. ...weiter
Weihnachtsshopping: Tipps für den Online-Einkauf via Smartphone, Tablet oder Laptop
Das Weihnachtsshopping erfolgt immer öfter online via Smartphone, Tablet oder Laptop. Der BVDW gibt 12 Tipps, was hierbei zu beachten ist, damit es Weihnachten kein böses Erwachen gibt. ...weiter
New Work: Große Diskrepanzen zwischen Unternehmensvorstellungen und Mitarbeiterwünschen
Bei der Einführung von New Work, also Instrumenten innovativer Arbeitsorganisation, gibt es große Unterschiede zwischen den Wünschen der Mitarbeiter und der tatsächlichen Umsetzung in der Praxis. Nur der Punkt "flexible Arbeitszeiten" ist weitgehend umgesetzt. Dabei schöpfen die Unternehmen die Kreativität der Mitarbeiter nicht voll aus, obwohl die Unternehmenskultur Treiber Nummer 1 für Innovationen ist. ...weiter
Deutsche Mittelstands-Beratung: Internationalisierung braucht frühzeitig Unterstützung durch Prüfer und Berater
Die hohe Wichtigkeit des Mittelstands als Unternehmensgruppe in Deutschland wird durch den Globalisierungsdrang und das wachsende Interesse ausländischer Investoren belegt. Die komplexen juristischen Vorgaben im In- und Ausland erfordern professionelle Unterstützung, wofür die Wirtschaftsprüfer und Steuerberater am besten geeignet sind. ...weiter
Recherche Journalisten: Dialogische Recherchewerkzeuge werden zunehmend genutzt
Dialogische Recherchewerkzeuge werden von Journalisten immer mehr genutzt, da sie hier im Gegensatz zu der Suche in Suchmaschinen und Datenbanken auch Informationen bekommen, die nicht für jeden zugänglich sind. Pressemeldungen werden hingegen immer weniger berücksichtigt. ...weiter
Journalismus: Stärker auf digitale Kommunikationskanäle und Soziale Medien setzen
Das Internet bietet Journalisten einerseits Suchmaschinen und journalistische Medienangebote und andererseits zunehmend das Arbeiten mit dem Smartphone, in sozialen Medien oder mit neuen Online-Werkzeugen. Während die Sozialen Medien den Journalisten bei der Recherche helfen können, fehlt ihnen zugleich verglichen mit vor fünf Jahren Recherchezeit. ...weiter
Internetsuche: Such-Hitlisten von Bing für das Jahr 2015
Bing hat seine Top-Suchlisten des Jahres 2015 veröffentlicht. Die Ergebnisse sind auch über Cortana abzufragen. ...weiter
Internetwährungen: Bitcoins werden sich nicht breit durchsetzen, aber Blockchain-Technologie möglicherweise schon
Während die Experten in Finanzunternehmen davon ausgehen, dass Internetwährungen in Deutschland weiterhin ein Nischenprodukt bleiben werden, ist das Interesse in der Bevölkerung durchaus gegeben. Die Technik hinter den Internetwährungen, die Blockchain, ist allerdings für die Finanzunternehmen sehr interessant für die weitere Verwendung. ...weiter
Cloud Computing: Mindestanforderungen für Cloud-Anbieter in einem Katalog zusammengefasst
PwC hat im Auftrag des BSI einen Katalog mit Mindestanforderungen für Cloud-Anbieter zusammengestellt. Anhand dieses Katalogs können sich die Cloud-Anbieter seit Januar 2016 prüfen lassen. ...weiter
Reisekosten: Budget mithilfe von Automatisierung einhalten
Mithilfe einer Reisekostensoftware lassen sich die Budgets besser überwachen, sodass eine Überschreitung des Budgets verhindert oder doch zumindest eingeschränkt wird. Dabei gilt, je höher der Automatisierungsgrad, desto eher wird das Reisekostenbudget eingehalten. ...weiter
Marketing: Nachholbedarf bei Digitalen Kompetenzen
Die Marketing-Experten hinken ihrer Branche hinterher und räumen Defizite in Sachen Digitales Marketing ein. Damit sind sie aber nicht allein, auch ihre Dienstleister kämpfen mit diesem Problem. Dies zeigt, dass Deutschland in Gefahr ist, seine Stellung als führende Industrienation im Rahmen der Digitalen Transformation zu verlieren. ...weiter
Innovationsmanagement: Hohes Sicherheitsbedürfnis der Deutschen steht Innovationen im Weg
Deutsche haben eine hohe Risikoaversion und sind gegenüber wissenschaftlichen Fortschritten gegenüber skeptisch. Ohne Fortschritt und Innovation ist allerdings kein Wohlstand möglich und diese wiederum gibt es nicht ohne Risiko. ...weiter
Balance zwischen Sicherheitsbedürfnis und Risikoscheu für wirtschaftlich florierenden Wirtschaftsstandort wichtig
In der heutigen Zeit gibt es große Sicherheitsrisiken, denen mit Mut und Risikobereitschaft begegnet werden muss, damit Innovationen und technischer Wandel möglich sind. Dazu muss die richtige Balance zwischen Sicherheitsbedürfnis und Risikobereitschaft gefunden werden. Die Deutschen sind skeptisch gegenüber neuen Technologien, sind risikoscheu bei Geldanlagen und die Risikoaversion ist hoch. ...weiter
Connected Car: Für IT-Sicherheit fehlt es an schlüssigen Konzepten
Die Ende-zu-Ende-Sicherheit der IT in Connected Cars ist noch nicht zufriedenstellend, es fehlt an schlüssigen Konzepten und einer entschlossenen Umsetzung. Es geh nicht nur um die funktionale Sicherheit, sondern auch um Datenschutz und IT-Sicherheit. ...weiter
Innovationen: Unternehmen aus traditionellen Branchen holen bei Innovationsführerschaft auf
Die deutschen Traditionsunternehmen holen bei der internationalen Innovationsführerschaft wieder auf. Sieben von ihnen fanden sich 2015 unter den 50 globalen Innovationsführern, einige konnten ihre Platzierungen gegenüber dem Vorjahr verbessern. ...weiter
Digitalisierung im Bankensektor: Nachholbedarf bei Abwicklung komplexer Finanzprodukte
Bei einfachen Bankgeschäften haben die deutschen Banken keine Probleme, sie auch mobil oder online abzuwickeln. Bei den komplexeren Finanzprodukten gibt es hier allerdings Nachholbedarf. Die dynamischen, branchenfremden digitalen Wettbewerber stellen eine ernstzunehmende Gefahr für die Erträge der Banken und die Kundenbindung dar. ...weiter
Medienunternehmen: Originäre digitale Inhalte statt angepasste Produkte im Internet
Medienunternehmen müssen bei ihren Inhalten weg von der Anpassung bisheriger Produkte an das Internetzeitalter und hin zur Generierung originärer digitaler Inhalte (Digital Native First). Ihr Erfolg hängt davon ab, dass sie veränderten Kundenbedürfnisse befriedigen können. ...weiter
Digitales Business: Das Bild der digitalen Revolution ist bei Behörden nicht realistisch
Ein großer Teil der Unternehmensentscheider aus der DACH-Region ist sicher, dass die Behörden kein realistisches Bild von der digitalen Revolution im eigenen Haus haben. Die größten Hürden sind Aus- und Weiterbildungslücken, ungelöste Finanzierungsfragen und fehlende Ansprechpartner für externe Partner. ...weiter
Supply Chain Management: Elektronische Anbindung von Lieferanten an Einkauf ist noch ausbaufähig
Die Einkaufsleiter wollen die technische Anbindung der Lieferanten künftig verbessern. Der elektronische Anbindungsgrad zeigt, dass die Digitalisierung im Einkauf noch nicht so weit fortgeschritten ist, wie es für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge notwendig wäre. ...weiter
Service Marketing: Das Internet bietet viele Online-Dienstleistungen
Von den Befragten haben fast 30 Prozent einen Dienst schon mal online gebucht. Das Interesse in Bezug auf Online-Buchungen bei Dienstleistungen, wenn es um den Haushalt geht, stößt auf große Nachfrage.
...weiter
Brand Marketing: Die bekannten Marken dominieren immer noch den Markt
In den vergangenen Jahren hat sich insbesondere bei den Unternehmen die Kostendisziplin ausgezahlt. Fast 50 Prozent der Unternehmen mussten sich aus den Top 20 verabschieden. Bei den Top-Marken sichern die Faktoren wie die differenzierte Preis- und Marketingstrategien den Erfolg in der Zukunft. ...weiter
Digitalisierung: Überzogener Handlungsdruck schadet mehr als er nutzt
Die aktuelle Diskussion zur Digitalisierung sorgt für einen überzogenen Handlungsdruck in den Unternehmen, die den Eindruck gewinnen, dass sie für den Unternehmenserfolg schnellstmöglich komplett digitalisiert sein müssen. Die ITSM Group gibt einige Tipps zur strategischen Ausrichtung der Digitalisierung. ...weiter
Unternehmenszusammenschlüsse sind nicht mehr zeitgemäß
Je besser es einem Land geht, umso mehr Firmenfusionen und Übernahmen gab es dann auch in der Vergangenheit in diesem Land. Diese Regel gilt allerdings für Deutschland im Moment nicht. Auch die Industrie 4.0 kann diese Entwicklung nicht umkehren, obwohl diese eigentlich dazu führen müsste, dass Unternehmen sich durch Fusionen das IT-Wissen anderer Firmen aneignen. ...weiter
Internetzugangsprovider: Haftung im Falle von Urheberrechtsverletzungen nicht deutlich geklärt
Mit der Deutschen Telekom und Telefónica wurden in 2015 zwei Internetzugangsprovider zur Einrichtung einer Internetsperre aufgefordert, um den Zugriff auf Websites, die zu illegalen Musikangeboten führen, zu unterbinden. Eine solche Sperre wurde vom BGH als unverhältnismäßig angesehen, aber künftig könnte es durchaus Internetsperren bei Urheberrechtsverletzungen geben. ...weiter
Produkte in Zusammenarbeit mit dem Kunden verbessern
Ermitteln lässt sich z.B., wann ein Produkt von mehreren Menschen genutzt wird oder in welchem Umfeld z.B. eine Lösung eingesetzt wurde. Zudem bietet Data Analytics auch Influencern die Möglichkeit, identifiziert zu werden. Diese geben als Tester ein besonderes Feedback und erweitern als Multiplikatoren die Kundenansprache. ...weiter
Die Weltkarte der Schadsoftware 2015
Weltweit findet man unterschiedliche Kulturen vor. Genauso unterschiedlich sind auch die IT-Schädlinge, welche man auf den unterschiedlichen Kontinenten antrifft. Auf allen Kontinenten beklagt man die Bedrohung durch Banking Trojaner, Password Stealers, Ransomware und Spambots. Die Studie von ShophosLabs bietet zum Thema „Malware auf der ganzen Welt“ einen umfangreichen Einblick. ...weiter
Gerade einmal ein Drittel der Deutschen sind zur Weitergabe von Gesundheitsdaten bereit
Immer mehr Menschen sind zur Weitergabe ihrer Gesundheitsdaten im Gegenzug für von der Krankenkasse bezahlte Vorsorgeuntersuchungen bereit. Nur 33 Prozent sind derzeit bereit ihre Gesundheitsdaten an die Krankasse weiterzugeben. ...weiter
Digitalisierung der Finanzbranche: Bankgeschäfte und Zahlungen über das Smartphone abwickeln
Der Digitalverband Bitkom führte diese Umfrage zum Thema Digitalisierung in der Finanzbranche durch. In den kommenden zehn Jahren sehen 61 Prozent der Befragten einen Bedeutungsverlust des Bargelds als nahezu sicher an. Die Tatsache, dass die Bankberatung durch Software automatisiert wird, sehen zwei Drittel der Befragten als nahezu sicher an.


...weiter
Incentivierungen für Online-Befragungen schlagen die klassischen Marktforschungsattitüden
Oft können Spendenaufrufe das Einfalltor für die Teilnahme an einer Online-Befragung sein. Die meisten Deutschen würden an einer Online-Befragung teilnehmen, wenn sie in einem Zusammenhang mit einem Spendenaufruf stünde. ...weiter
Aftersales können der Autoindustrie viele Chancen bieten
Über die gesamte Fahrzeugnutzungsphase ermöglicht es das Connected-Car-System dem Hersteller, den Kontakt zum Endverbraucher aufrechtzuerhalten. Mit dem digitalen Customer Relationship Management wird der individuelle Aftersales-Bedarf ermittelt.
...weiter
Bei selbstfahrenden Autos ist das Vertrauen in die traditionellen Autobauer immer noch höher
Die Akzeptanz für das autonome Fahren steigt bei den Verbrauchern immer mehr. Zwei Drittel der Verbraucher haben mit selbstfahrenden Autos kein Problem. Für die BCG-Umfrage wurden 5500 Verbraucher befragt.
...weiter
Die Digitalisierung bekommt durch den IT-Gipfel neue Impulse
Der neu formierte IT-Gipfel ist zur Plattform für die Digitale Agenda geworden. Die Kernthemen des Gipfels waren der Breitbandausbau, autonomes Fahren und die Industrie 4.0. Die digitale Transformation der klassischen Branchen soll durch die Hubs unterstützt werden. ...weiter
Soziale Netzwerke als Nachrichtenquellen immer wichtiger
Zu den wichtigsten Informationsquellen zählen Facebook, Xing und Twitter. Videos im Netz gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Beiträge im Internet werden von einem Fünftel der Nachrichtennutzer geteilt. ...weiter
Digitalisierung: Fachkräftemangel und Compliance erschweren digitalen Wandel
Der Fachkräftemangel in der IT macht sich sowohl bei den Dienstleistern als auch bei den Kunden immer stärker bemerkbar, sodass sie sich mit freiberuflichen IT-Experten behelfen. Hieraus ergeben sich aber ganz eigene Risiken. ...weiter
Digitalisierung: Unternehmen setzen auf externe Spezialisten
Für die Digitalisierung setzen Unternehmen in den Bereichen Finanzen, IT sowie Forschung & Entwicklung zunehmend auf externe Spezialisten. Das sind im Falle der IT-Abteilung zumeist Freiberufler oder externe Dienstleister. Bei den anderen beiden Abteilungen werden zumeist Zeitarbeiter eingesetzt. ...weiter
Wie groß ist die Gefahr für die Industrie 4.0 durch Cyber Angriffe
Die Industrie 4.0 gehört zu  den wichtigsten Standortfaktoren in Deutschland. Fast alle Unternehmen in Deutschland verzeichnen Cyber-Angriffe. Mehr als 50 Prozent der Unternehmen gaben an , dass sie sich gegen Cyber Angriffe ausreichend gewappnet fühlen. ...weiter
Die digitale Weiterbildung für Fachkräfte wird immer wichtiger
Die meisten Weiterbildungsmaßnahmen finden in den Bereichen Social-Media, Programmierkenntnisse und Datenanalyse statt. Gerade einmal drei Prozent der befragten Unternehmen sehen in diesem Bereich keinen Handlungsbedarf.
...weiter
ERP: Effizientere Geschäftsprozesse dank Enterprise Resource Planning
Enterprise Resource Planning sorgt u. a. für effizientere Prozesse und Kosteneinsparungen. Die Publikation "Enterprise Resource Planning: Bausteine einer betriebswirtschaftlichen Komplettlösung" des Bitkom stellt u. a. zehn Argumente für den Einsatz von ERP-Systemen vor. ...weiter
Die Erfolgsgeschichte des mobilen Internets geht weiter
Zu den meistgenutzten Medien zählt immer noch das Internet. Allerdings greifen die Nutzer dabei immer mehr auf mobile Endgeräte zurück. Immer mehr User gehen mit ihrem Smartphone online. Die normale Internetnutzung geht dagegen immer mehr zurück (D: -2 Prozent, A: -3 Prozent, CH: -1 Prozent). ...weiter
3D-Druck: Fünf strategische Fragen für erfolgreichen Einsatz
Der 3D-Druck-Druck wird in 2016 die Experimentierphase hinter sich lassen und stattdessen zum boomenden Geschäft werden. Die Umsätze sollen um 30 Prozent, ein weiteres Wachstum von 30 Prozent wird bis 2018 prognostiziert. Allerdings müssen Unternehmen sich für den nutzbringenden Einsatz von 3D-Druck mit fünf strategischen Fragen befassen. ...weiter
Als Filesharing Lösung bietet die Hybrid Cloud viele Vorteile
Filesharing-Lösungen werden immer beliebter. Enterprise Filesharing-Lösungen kommen fast so genauso häufig zum Einsatz wie Consumer-Lösungen. Die Studie „Filesharing - Sicherer und effizienter Datenaustausch“ hat in seine Studie 420 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen befragt. ...weiter
FinTechs werden für den Bankenverband immer attraktiver
FinTechs und die etablierten Banken sollten in Zukunft mehr miteinander kommunizieren. Insbesondere junge Unternehmen können von der Öffnung des Bankenverbandes profitieren.
...weiter
Digital Business: Neue disruptive Geschäftsmodelle verändern die Welt
Die Welt wird durch disruptive Geschäftsmodelle immer mehr verändert. Insbesondere die IT-Branche erfährt durch disrupitve Geschäftsmodelle eine starke Veränderung. Zudem werden durch die neuen Geschäftsmodelle immer neue Fragen aufgeworfen.
...weiter
Telemedizin: IT unterstützt bei Krankheiten
Die hier vorliegende Befragung hat sich mit dem Thema der Digitalisierung in der Medizin beschäftigt. In Zukunft, so schätzen 80 Prozent der Befragten, wird die digitale Technologie bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Krebs helfen. Zudem wird die Verbreitung von individueller Medizin in zehn Jahren wesentlich flächendeckender verbreitet sein. ...weiter
Digitale Transformation: Nachfrage nach ICT-Sourcing-Beratung steigt
Der Bedarf an Sourcing-Strategien steigt in Unternehmen, einerseits aufgrund der wachsenden Komplexität von IT-Projekten dank der digitalen Transformation, andererseits weil die eigene IT-Abteilung oft ausgelastet sind. In großen Teilen sind sich Kundenunternehmen und ICT-Sourcing-Berater einig, welche Kriterien für die Wahl des Beraters wichtig sind. ...weiter
FinTechs bieten auch deutschen Unternehmen gute Chancen
Immer mehr Unternehmen nutzen die Leistungen von FinTechs. FinTechs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Bürger vertrauen den Banken immer noch sehr, wenn es um das Thema Daten- und Systemsicherheit geht. ...weiter
Geschäftsreisen: Weniger Stress zur mobile Reise-Apps
Die Geschäftsreisekosten sind ein großer Kostenfaktor in Unternehmen, was sich durch Streiks wie in 2015 noch verstärkt. Dazu kommt der Stressfaktor für die Reisenden, die in solchen Fällen sehr flexibel sein müssen. Mobile Reise-Applikationen verringern den Stress und werden in der nächsten Zeit wohl noch beliebter werden. Schon jetzt werden sie in jedem zweiten Unternehmen genutzt, wenn auch hauptsächlich zur Informationssuche. ...weiter
Digitale Technologien: Mehr Effizienz für Landwirtschaft
Digitale Technologien setzen sich auch in der Landwirtschaft nach und nach durch. Die Vorteile für die Landwirte bestehen in optimierten Prozessen, geringere Herstellungskosten dank mehr Effizienz und besserer Kapazitätsauslastung sowie eine flexiblere Arbeitsorganisation. Demgegenüber stehen die hohen Investitionskosten als größtes Hindernis. ...weiter
M&A: 2015 war Rekordjahr in Sachen Volumenentwicklung
2015 war in Sachen M&A-Megadeals ein Rekordjahr. Schon im Zeitraum Januar bis Juli 2015 lag das Transaktionsvolumen bei 1.020 Milliarden Euro, es gab 189 Megadeals. Für Ende 2015 wurden 324 Transaktionen mit einem Volumen von 1.750 Milliarden Euro prognostizert. ...weiter
E-Mail-Marketing: Unternehmen machen immer noch große Fehler
Obwohl es E-Mails schon seit 31 Jahren in Deutschland gibt, haben Unternehmen immer noch Probleme damit. Sie machen nicht nur rechtliche Fehler, etwa durch fehlende Rechtskonformität, sondern auch werbliche. So ist die Anmeldung zum Newsletter oft versteckt auf der Website oder Interessenten bekommen keine Rückmeldung. ...weiter
Nach Dax-Zunahme: Regeln "First in, first out" bei Aktienverkäufen beachten
Da sich der Aktienmarkt seit Oktober 2015 wieder erholt hat, weist der Bankenverband darauf hin, dass beim Verkauf von Wertpapieren die Regel "First in, first out" gilt. Diese Regel bezieht sich darauf, dass die Aktien, die zuerst gekauft wurden, als zuerst verkauft gelten. Da auf Aktien, die nach dem 31.12.2008 gekauft wurden, 25 Prozent Abgeltungssteuer entfallen, ist dies wichtig zu wissen bei der Berechnung des Veräußerungsgewinns. ...weiter
Rückgang des Prämienvolumens für Kfz-Versicherer scheint nahezu sicher
Die Kfz-Versicherer müssen in Zukunft mit einem deutlichen Rückgang der Prämien rechnen. Bis 2030 wird mit Einbußen von bis zu 45 Prozent bei den Kfz-Versicherern gerechnet. Dies ist zum größten Teil der Tatsache geschuldet, dass ein starker Rückgang der zugelassenen Fahrzeuge erwartet wird. ...weiter
Seiten: << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© 1998 - 2017 mediavalley