News > Software > Plattformen
M P R S W

Microsoft SQL Server 2008 Standard

Anzeige
Microsoft SQL Server 2008

Nach dem erfolgreichen Microsoft SQL Server 2005 bietet Microsoft nun mit dem SQL Server 2008 Standard eine umfangreiche Datenplattform für mehr Sicherheit, Zuverlässigkeit, Verwaltbarkeit und Skalierbarkeit an. Die Erstellung neuer Anwendungen, die jeden Datentyp auf jedem Gerät speichern und verwenden können, ist für Entwickler besonders reizvoll.

Das Ziel des neuen SQL Servers von Microsoft war, geschäftskritische Anwendungen so sicher, zuverlässig und skalierbar wie möglich zu machen. Dazu gehört, dass die Geschäftsinformationen geschützt werden. Dies geschieht über eine transparente Datenverschlüsselung, wobei die Anwendung nicht geändert werden muss. Somit ist das Durchsuchen verschlüsselter Daten mit Bereichs- und Fuzzy-Suchoperationen und die Suche sicherer Daten von nicht autorisierten Benutzern möglich. Außerdem unterstützt SQL Server 2008 die Schlüsselverwaltungsprodukte und Hardwaresicherheitsmodule von Drittanbietern. Mittels DDL (Data Definition Language) wird die Datenüberwachung erstellt und administriert, was die Compliance erheblich vereinfacht. Auch die Sicherstellung der Geschäftskontinuität hat einige Verbesserungen und Neuerungen erfahren. Das Database-Mirroring wurde vereinfacht, indem die Spezifikation eines Failover-Partners entfällt. Mit SQL Server 2008 ist es möglich, 823/824-Data-Page-Fehlertypen wiederherzustellen. Beim Database-Mirroring werden die ausgehenden Log-Streams zwischen den Teilnehmern komprimiert, was die Performance verbessert und die verwendete Netzwerkbandbreite. Um das Troubleshooting und das Performance Tuning zu optimieren, wurde ein Behandlungssystem für Ereignisse auf Serverebene integriert.

Auch die Produktivität von SQL Server 2008 wurde verbessert. So wurde ein Policy-based Management integriert, dass die richtlinienbasierte Verwaltung einer oder mehrer Instanzen ermöglicht. Die Installations-, Setup- und Konfigurations-Architektur beim SQL Server 2008 wurde überarbeitet, sodass der Service-Lifecycle deutlich verbessert wurde. Um dem Administrator beim Performance-Tuning und der Fehlersuche zu unterstützen, verfügt der SQL Server 2008 über eine ausführliche Sammlung von Performance-Daten, ein Daten-Repository, um die Leistungswerte zu speichern, und neue Werkzeuge für das Reporting und Monitoring. Durch Language Integrated Query (LINQ) und ADO.Net Object Services wird die Entwicklung von Anwendungen vereinfacht. Das Ziel von LINQ ist es, Queries mithilfe von Managed-Programmiersprachen anstatt mitSQL-Statements durchzuführen. Durch ADO-Net PObject Services lassen sich Daten als CLR-Objekte verkörpern und ändern. Verschiedene Anwendungen des SQL Servers 2008 helfen dabei, jede Information effektiv zu speichern.

SQL Server 2008 hat es sich zum Ziel gesetzt, Business Intelligence dort, wo es gewünscht wird, bereitzustellen. Dazu gehört die Integration aller Daten u.a. durch Backupkompression, Partitionierte Tabellen, Parallelisierung und MERGE SQL-Statement. Die Bereitstellung der Informationen ist durch die verbesserte Analyse-Skalierbarkeit und -Performance des SQL Servers 2008 optimiert worden. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit wurde mittels Blockberechnungen verbessert und durch die Writeback-Funktion des Servers wird die Abfrage von ROLAP-Partitionen überflüssig. Der SQL Server 2008 bietet viele verschiedene Reporting-Möglichkeiten, z. B. über den Enterprise Reporting Engine.

Mit dem Mircosoft SQL Server 2008 Standard hat Microsoft ein sehr großen Sprung nach vorne gemacht. Der Microsoft SQL Server 2008 Standard überzeugte in unserem Test vor allem durch ein hohes Maß an Usability und Sicherheit, was bei vielen Microsoft Server Produkten in den Jahren 2007 und 2008 erkennbar ist. Die Leistungen des Microsoft SQL Servers 2008 Standard zeigen deutlich die Schwächen von Open-Source-Datenbanken und zugleich die Stärken von kommerziellen Produkten auf: Komfort, Integration und Kontinuität in der Entwicklung.

Anzeige
Firma:
Anzeige

© 1998 - 2019 mediavalley