News > Software > Office
M O W

Windows 7 Home Premium

Anzeige
Windows 7 Home Premium

Windows 7 ist das neue Betriebssystem von Microsoft, für das die Nutzer befragt wurden, welche Funktionen sie sich wünschen. Insbesondere die Geschwindigkeit und die Zuverlässigkeit wurden verbessert, einige Funktionen wurden hinzugefügt, um die Bedienung zu vereinfachen und Routineaufgaben schneller erledigen zu können.

Für die Vereinfachung alltäglicher Aufgaben wurden insbesondere sechs Verbesserungen oder Neuerungen vorgenommen. So wurde die Heimnetzgruppe eingeführt, mit deren Hilfe man automatisch Musik, Bilder, Videos und Dokumentbibliotheken einfach per Anhaken freigeben kann. Um auch dem Datenschutz gerecht zu werden, ist die Heimnetzgruppe passwortgeschützt. Ebenfalls neu sind die Sprunglisten (auch Jump Lists genannt). Mit deren Hilfe kann man Dokumente, Bilder, Musiktitel oder auch Websites, die täglich genutzt werden, direkt ansteuern. Dazu klickt man einfach mit der rechten Maustaste auf ein Programm in der Taskleiste. Der Inhalt der Sprungliste ist abhängig vom Programm, allerdings ist sie erweiterbar. Eine schnelle neue Möglichkeit zur Änderung der Größe von geöffneten Fenstern ist Snap. Durch Ziehen an die Bildschirmränder wird das Fenster z. B. vertikal erweitert und nimmt den ganzen Bildschirm ein oder erscheint neben einem anderen Fenster. Mit Windows Live Essentials kann man seinen Windows 7-PC kostenlos mit weiteren Funktionen ausstatten. Über die Windows Live-Website kann man u. a. folgende Komponenten kostenlos herunterladen: Messenger, Fotogalerie, Mail, Family Safety und Toolbar. Die Suche wurde mit Windows Search stark verbessert, so dass man wirklich ein qualitativ hochwertige Suche hat, die auch Word- oder PDF-Dateien auf die Inhalte durchsucht. Wenn man einen Suchbegriff im Suchfeld des Startmenüs eingibt, erhält man eine Liste relevanter Dokumente, Musiktitel, Bilder und E-Mails. Sie sind nach Kategorien gruppiert und enthalten hervorgehobene Stichwörter oder Textausschnitte, was die Suche stark vereinfacht. Durch die Kategorien lässt sich die Suche eingrenzen, was vor allem hilfreich ist, wenn man Daten auf externen Festplatten, Netzwerk-PCs und Bibliotheken sucht. Auch die Taskleiste wurde in Windows 7 bezüglich ihrer Flexibilität und Leistungsstärke verbessert. Bevorzugte Programme können an beliebigen Stellen auf der Taskleiste fixiert werden, sodass der Anwender schneller auf sie zugreifen kann. Die flexible Anordnung der Symbole ist nun durch Klicken und Ziehen möglich. Indem man mit der Maus auf ein Symbol in der Taskleiste zeigt, wird eine Miniaturansichtenvorschau gezeigt. Wenn man die Maus dann über die Miniaturansicht bewegt, kann man das Fenster im Vollbildmodus in der Vorschau anzeigen. Es ist auch möglich, das Fenster über die Miniaturansichtenvorschau zu schließen.

Mittlerweile gibt es mehr Computer mit 64-Bit-Prozessoren, die größere Datenmengen verarbeiten. Hier kann mehr RAM verwendet werden, sodass der Rechner schneller reagieren kann, wenn viele Programme gleichzeitig ausgeführt werden. Windows 7 unterstützt jetzt auch 64-Bit-PCs, Windows 7 Home Premium enthält sowohl 32- als auch 64-Bit-Software.

Auch in Bereich Desktop hat sich einiges getan. Um den Überblick nicht zu verlieren bei vielen geöffneten Fenstern gibt es nun drei Features namens Aero Shake, Aero Peek und Snap. Um die Ästhetik nicht zu kurz kommen zu lassen, wurde Windows 7 um eine ganze Reihe neuer Desktophintergründe erweitert, die das ganze Spektrum von beeindruckend bis unterhaltsam umfassen. Es ist auch möglich, eine Desktopdiashow einzurichten. Die mit Windows Vista eingeführten Gadgets sind nun flexibler, da sie nicht mehr an die Sidebar gebunden sind. Diese wurde entsprechend dem Nutzerfeedback abgeschafft, sodass der Nutzer die Gadgets flexibel auf dem Desktop platzieren kann.

Die Leistung von Windows 7 steht ebenfalls auf der Liste der Dinge, die sich verbessert haben. So kann Windows 7 schneller in den Energiesparmodus versetzt und reaktiviert werden. Auch die Verbindung mit dem Drahtlosnetzwerk geht nun schneller. USB-Geräte werden in Sekundenschnelle bereitgestellt. Verlangsamende Hintergrunddienste werden nur dann ausgeführt, wenn sie benötigt werden. Außerdem benötigt Windows 7 weniger Arbeitsspeicher als Vista.

Nach einem recht langsamen Microsoft Windows Vista hat uns Microsoft Windows 7 Home Premium auf der ganzen Linie überzeugt. Es läuft wesentlich schneller, stabiler und bietet dazu noch intelligente neuen Funktion mit einem hohen Grad an Anwenderfreundlichkeit. Den Ausrutscher - Windows Vista - kann man endgültig durch das Erleben von Windows 7 verkraften und sich auf ein schnelles Arbeiten und viel Komfort mit Microsoft Windows 7 Home Premium freuen. Microsoft is back und Apple hat wieder in Sachen Usability einen Konkurrenten auf Augenhöhe.

Anzeige
Firma:
Anzeige

© 1998 - 2019 mediavalley