vodafone.de
News > Marktmonitor
Führende Standard-Software-Unternehmen in Deutschland sind optimistisch für die Zukunft
Die führenden Standard-Software-Hersteller in Deutschland blicken optimistisch in die Zukunft, was auch am erfolgreichen Auslandsgeschäft liegt. Der Vertrieb von Software im Ausland erfolgt meist über Kooperationspartner und Tochtergesellschaften. ...weiter
Agiles Projektmanagement scheitert an fehlenden Rahmenbedingungen
Agiles Projektmanagement ist der Trend bei IT-Projekten, weil hierdurch das Spannungsverhältnis zwischen Geschwindigkeit und Qualität besser lösen lässt als beim klassischen Projektmanagement. Allerdings gibt es noch Mängel bei der Umsetzung. ...weiter
Ökonometrie - Spektralanalyse zur Messung von Abständen zwischen Prozessen – neues Verfahren entwickelt
Ein neues Verfahren in der Spektralanalyse zur konkreten Messung und Bestimmung der Stationarität wurde an der Ruhr-Universität Bochum entwickelt. Hierbei wird der Abstand zwischen stationären und instationären Prozessen gemessen. ...weiter
Internetnutzung: 28 Prozent der Online-Zeit wird bei Facebook und Google verbracht
Den größten Teil ihrer Online-Zeit verbringen die deutschen Internetnutzer bei Facebook und Google (insgesamt 28 Prozent). Generell wird die Internet-Zeit auf mehrere verschiedene Internetdienste-Anbieter verteilt, wobei die größten 20 Anbieter mehr als die Hälfte der Zeit einnehmen. ...weiter
Bewegtbild im Web-Konferenz – Erfolgsfaktoren für Bewegtbild-Werbung
Bewegtbildwerbung war das Thema bei der ersten „Bewegtbild im Web“-Konferenz des BVDW. Im Fokus standen Erfolgsfaktoren, der Einfluss auf die gesamte Wirtschaft und die Diskussion über InStream oder InPage. ...weiter
Trends in der Softwareentwicklung: Mehr Clouds
Fünf wichtige IT-Trends bis 2015 hat die ipunkt Business Solutions OHG identifiziert: Mehr Cloud, weniger Flash, mehr Integration, mehr Frameworks und mehr Flexibilität. ...weiter
Markenkommunikation für Finanzdienstleister wichtig zum Aufbau von Kundenvertrauen
Finanzdienstleister brauchen eine gezielte Markenkommunikation, um mehr Kundenorientierung und Kundenvertrauen zu generieren. Gerade für Kredite werben die Banken per Direct Mail. Und bei der Mundpropaganda im Internet spielen Kredite auch eine große Rolle. ...weiter
ESUG: Einführung des Fiskusprivilegs wird kritisiert
Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen wird grundsätzlich begrüßt. Hingegen wird die Wiedereinführung des Fiskusprivilegs, das bereits 1999 abgeschafft wurde, kritisiert, weil es eine Sanierung erschwert oder sogar unmöglich macht. ...weiter
Aufsichtsratsvergütung nur selten am langfristigen Unternehmenserfolg ausgerichtet
Die Vergütung von Aufsichtsräten wird nur in wenigen Unternehmen am langfristigen Unternehmenserfolg orientiert. Zwar hat der Großteil der börsennotierten Unternehmen auch erfolgsorientierte Vergütungskomponenten, weit verbreitet sind aber immer noch leistungsunabhängige Vergütungssysteme. ...weiter
Rating - Mittelstand ist durch Erhöhung der Eigenkapitalquote widerstandsfähiger geworden
Der Mittelstand hat seine Widerstandsfähigkeit gegenüber konjunkturellen Belastungen gesteigert, indem er seine Eigenkapitalquote erhöht hat. Da die Konjunkturaussichten allerdings eher trüb sind und in Hinblick auf Basel III ist wichtig, dass der Mittelstandskredit nicht benachteiligt wird. ...weiter
Firmenübernahmen: Stärkere Synergien bei Prüfung durch „Big Four“ Wirtschaftsprüfer
Firmenübernahmen, bei denen das Zielunternehmen von einer der Big Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften geprüft wurde, erzielen höhere Synergieeffekte. Grund hierfür ist vor allem das größere Vertrauen verschiedener Parteien in diese renommierten Unternehmen. ...weiter
Europäische Kommission startet Initiative zur Sozialwirtschaft
Die Europäische Kommission will Maßnahmen zur Unterstützung des Unternehmertums und der verantwortlichen Unternehmen ergreifen, da verantwortungsvolles Unternehmertum zu mehr Wirtschaftswachstum führt. ...weiter
BITMi veröffentlicht Broschüre zu Risiken und Lösungen von Cloud Computing
Die Nutzung von Cloud Services kann Risiken mit sich bringen, die nur unzureichend bekannt sind. Unter Umständen springt die IT-Versicherung sogar bei einem Schaden nicht ein. Der BITMi hat eine Broschüre veröffentlicht, die über solche Risiken aufklären soll. ...weiter
Corporate Social Responsibility - Norm zur Einführung von CSR-Aktivitäten von Unternehmen
CSR-Aktivitäten werden gerade von Hightech-Unternehmen sehr ernst genommen. Allerdings gibt es bisher kein einheitliches Vorgehen. Dies kann sich nun durch den ISO 26000 ändern. Die Norm gibt Hinweisen und Hilfen zur Umsetzung von CSR. Der BITKOM hat Handlungsempfehlungen zum Umgang mit ISO 26000 veröffentlicht. ...weiter
Unternehmenstransaktionen - Großes Interesse für Unternehmen aus Südamerika bei  Investoren
Unternehmen in Südamerika, vor allem in Brasilien, rücken in den Fokus von Investoren. Die Zahl der M&A-Deals aus führenden Industrienationen in diese Region ist im ersten Halbjahr 2011 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 45 Prozent gestiegen. ...weiter
M&A Aktivitäten in Deutschland auf niedrigem Niveau, aber stabil
Der M&A-Index für Deutschland, der vom ZEW berechnet wird, ist momentan auf einem geringen, aber stabilen Niveau zwischen 40 und 60 Punkten (von 100). Eine Belebung des M&A-Marktes ist vorerst nicht zu erwarten, was an einer konjunkturellen Abkühlung im zweiten Halbjahr 2011 liegt. ...weiter
OTC Trading - Risikoreiche Finanzprodukte: Umsetzung regulatorischer Auflagen verzögert sich
Der Handel mit risikoreichen Finanzprodukten (OTC-Derivate) hat weltweit ein Volumen von mehr als 600 Billionen US-Dollar, was zehn Mal so viel ist wie das globale BIP. Zur Risikobegrenzung müssen die Marktteilnehmer bis Ende 2012 neue Auflagen erfüllen. Die Umsetzung verzögert sich bei vielen Instituten aber offenbar. ...weiter
Unternehmensbesteuerung - Nur leichte Senkung der Unternehmenssteuersätze weltweit
Die Unternehmenssteuersätze weltweit wurden weiterhin gesenkt, allerdings schwindet die Dynamik. Nur in Europa wurden die Unternehmenssteuersätze erhöht. Dafür bleiben die weltweiten indirekten Steuern fast konstant. In einigen Regionen gab es allerdings Erhöhungen der indirekten Steuersätze. ...weiter
Internet dient zunehmend zur Recherche über Bewerber
Das Internet wird von immer mehr Unternehmen für die Recherche zu Bewerbern genutzt. Vor allem Suchmaschinen und Online-Netzwerke, sowohl solche mit beruflichen als auch mit privatem Charakter, werden genutzt. Bisher gibt es kein Gesetz, dass die Recherche einschränkt. ...weiter
Markenbildung - Deutsche Marken haben guten Ruf in BRIC-Staaten
Deutsche Marken sind sehr beliebt in den BRIC-Staaten, was vor allem an der Qualität, der Zuverlässigkeit und der Leistungsstärke liegt. Allerdings ist die Branchenherkunft deutscher Marken oft unbekannt, außerdem sind die Preise oft zu teuer für Konsumenten in den BRIC-Staaten. ...weiter
Einlagensicherungsfonds: Bankenverband verabschiedet Reform
Der Bankenverband hat die Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds verabschiedet. Im Rahmen der Reform werden Maßnahmen zur besseren Risikosteuerung des Einlagensicherungsfonds ergriffen und die stufenweise Herabsetzung der Sicherungsgrenzen durchgeführt. ...weiter
Unternehmenssoftware für Business Intelligence: Mobile BI wird nur von wenigen Unternehmen genutzt
Nur acht Prozent der Unternehmen, die Business Intelligence-Software nutzen, nutzen auch Mobile BI. Grund hierfür ist zum einen, dass die Nutzer von BI meist bürogebunden sind, und zum anderen, dass die wichtigste Zielgruppe die neue Technologie nicht so umfangreich nutzt. ...weiter
Social Media Marketing: Unternehmen sehen künftig eine sehr hohe Bedeutung für den Erfolg
Social Media ist bereits jetzt für die meisten Unternehmen sehr bedeutend, vor allem für die Markenkommunikation. In Zukunft soll die Bedeutung noch zunehmen, womit auch die Budgets steigen werden. ...weiter
Security-as-a-Service: IT-Sicherheitsdienstleistungen als SaaS-Lösung
Security-as-a-Service (SECaaS), die Nutzung von IT- und Internetsicherheit aus der Cloud, nimmt zu, nicht nur bei Unternehmen, sondern auch bei Privatnutzern. Bei den Unternehmen sind insbesondere Finanz- und IT-Dienstleister die Vorreiter. ...weiter
Social Media Marketing: Banken wollen Engagement in Facebook & Co ausweiten
Der Großteil der Banken will sein Engagement in Social Media bis 2015 ausweiten, weil sie davon ausgehen, dass Social Media an Bedeutung für die Kundenzufriedenheit gewinnen werden. Dieser wachsende Einfluss lässt sich für das gesamte Produktportfolio nutzen. ...weiter
ITK Markt: Deutsche Hightech-Exporte wachsen im ersten Halbjahr 2011
Die deutschen Hightech-Exporte sind im ersten Halbjahr 2011 um vier Prozent auf 13,9 Milliarden Euro gestiegen. Das Plus ist vor allem auf die Kommunikationstechnik zurückzuführen. Größter Abnehmer war Frankreich. ITK-Importe erfolgen größtenteils aus China. ...weiter
B2C Marketing – Autokauf: Internet ist Informationsquelle Nr. 1
Das Internet in Form von Online-Fahrzeugmärkten ist die Informationsquelle Nr. 1 für Autokäufer. Social Media werden nur sehr selten genutzt. Die Käufer haben vorher keine Marke und kein Modell festgelegt, allerdings geht der Trend zum Neuwagenkauf über Online-Fahrzeugmärkte. ...weiter
Effizienz der „Ressource Mensch“ im Vertrieb ist ausbaufähig
Der effiziente Einsatz vorhandener Ressourcen ist ein Muss für Unternehmen. Gerade im Vertrieb hängt die Effizienz stark vom Verhalten der einzelnen Mitarbeiter ab. Allerdings ist die Effizienz der „Ressource Mensch“ eindeutig noch ausbaufähig. ...weiter
Online Handel: Lebensmittelhandel wächst online weiter
Der Online-Lebensmittelhandel breitet sich aus, schon 12 Prozent aller deutschen Internetnutzer haben Lebensmittel online gekauft. 18 Prozent haben Lebensmittel noch nicht online gekauft, können sich es aber vorstellen. Vor allem jüngere Nutzer und Männer sind potenzielle Kunden. ...weiter
„Mobile Web Metrics Report“: Wachsende Fragmentierung im Smartphone-Umfeld
Der „Mobile Web Metrics Report“ von Netbiscuits zeigt, dass die Fragmentierung im Bereich Smartphones weiter wächst, was es den Unternehmen erschwert, eine konsistente und qualitativ hochwertige Benutzererfahrung über alle Mobilgeräte zu ermöglichen. ...weiter
E-Reader: Deutscher Markt wächst um ein Drittel, hinkt aber hinterher
Der deutsche Markt für E-Reader wächst in 2011 um ein Drittel, hinkt damit aber dem EU-weiten Markt hinterher, der um zwei Drittel wachsen soll. Grund hierfür sind u. a. gesetzliche Rahmenbedingungen. ...weiter
Smartphones - Informationsmedium während Kauf im stationären Handel
Smartphones sind immer weiter verbreitet und werden teilweise sogar während des Einkaufs im stationären Handel zu Informationszwecken genutzt. Händler sehen einerseits eine Gefahr darin, weil die Kunden damit potenziell im Geschäft Produkte ansehen, sie aber online kaufen. Anderseits bieten Smartphones als Bindeglied zwischen Online- und Offline-Handel großes Potenzial. ...weiter
Google für Unternehmen mehr als nur Suchmaschine – Studie zum Einsatz von Google
Google hat mit seiner Vielzahl an Tools für Unternehmen eine Menge zu bieten. Neben höheren Umsätzen und mehr Kundenkontakten sparen Unternehmen Geld durch den Einsatz der Google-Suche. Und Google Apps wirken sich positiv auf die Innovationsfähigkeit aus. ...weiter
Unternehmensfinanzierung – Emittenten passen sich höheren Kundenanforderungen an
Die Emittenten / Zertifikate-Anbieter setzen seit der Finanzkrise auf mehr Transparenz für ihre Kunden und Service, der sich mehr an den Kundenbedürfnissen orientiert. Allerdings werden die Kunden immer anspruchsvoller und wollen die verständliche Informationen immer und überall abrufen können. ...weiter
Cloud Computing - Desktop-Virtualisierung gewinnt an Bedeutung
Die Desktop-Virtualisierung war schon in vielen Großunternehmen ein Thema, sie ist auf verschiedene Arten auch bereits durchgeführt. Die VDI wird dabei erst punktuell eingesetzt, gewinnt aber an Bedeutung und trifft auf wachsende Investitionsbereitschaft. ...weiter
Senioren Marketing - Bedürfnisse von Senioren besser bedienen
Die älteren Verbraucher machen einen immer größeren Teil der Bevölkerung aus. Einzelhandel und Konsumgüterhersteller schaffen aber bisher nicht, deren veränderte Bedürfnisse voll zu befriedigen. So legen ältere Kunden mehr Wert auf Qualität und weniger auf günstige Preise. Hier herrscht Handlungsbedarf von Seiten des Einzelhandels und der Hersteller. ...weiter
Technologie-Investitionen für mehr Effizienz, Kundenservice und Kostenersparnis
Die geplanten Technologie-Investitionen in deutschen Unternehmen zielen vor allem auf drei Zwecke ab: Mehr Effizienz, besserer Kundenservice und größere Kostenersparnis. Zwar zieht der Großteil der Unternehmen noch Installationen auf den eigenen Rechnern oder einem lokalen Server vor, aber langsam öffnet sich der Mittelstand dem Thema Cloud. ...weiter
Digital Business ist Treiber für globale Wirtschaft
Digital Business ist ein starker Treiber für die globale Gesamtwirtschaft. Da ein großer Teil des Lebens online stattfindet, ist das Wachstum des Digital Business die logische Konsequenz. Damit digitales Marketing Wachstumsbeschleuniger sein kann, müssen gewisse Anforderungen erfüllt sein. ...weiter
Online-Werbemarkt: Wachstum auf 6,23 Milliarden Euro in 2011
Der Online-Werbemarkt wird in 2011 mit einem Bruttowerbevolumen von 6,23 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreichen. Die Online-Werbung ist noch immer das zweitstärkste Werbemedium und hat einen Anteil von 21,6 Prozent am Gesamtwerbemarkt. ...weiter
Mobile Advertising: Markt wächst in 2011 deutlich
Der Markt für Mobile Advertising wächst deutlich im Jahr 2011. Sowohl die Zahl der Werbungstreibenden als auch die Zahl der Kampagnen und die Zahl des Mobile Inventars pro Kampagne steigen deutlich an. ...weiter
Marketing Controlling für Social Media Aktivitäten stellt Marketing-Entscheider vor Herausforderungen
Eine Studie unter den europäischen Marketing-Direktoren hat die Herausforderungen bei der Messung von Social Media Marketing-Aktivtiäten aufgezeigt. Oberste Priorität hat die Frage, wie man den Wert der Investitionen in Social Media Marketing messbar machen kann. ...weiter
Markenkommunikation über Online-Werbung wird weiter zunehmen
Online-Werbung wird in den nächsten fünf Jahren an Bedeutung für die Markenkommunikation gewinnen. Die Wachstumstreiber für die Online-Werbung sind unter anderen der Handel, die Hersteller von Lebensmitteln und Körperpflegeprodukten sowie die Gesundheits-, Wellness- und Pharmaindustrie. ...weiter
Kommunikation: Mehr als 90 Prozent der Internetnutzer greifen auf Telefon und E-Mail zurück
Bei der Kommunikation der Internetnutzer spielen Telefon (Festnetz und mobil) sowie E-Mails die größte Rolle. Andere Kommunikationsformen, wie Briefe oder Postkarten, SMS und Faxe werden zwar von vielen genutzt, aber nur selten. Bei der mobilen Kommunikation sind die Männer die Vorreiter. ...weiter
Unternehmensfinanzierung - Derivate boomen trotz hoher Kosten und alter Strukturen
Das Geschäft mit verbrieften Derivaten boomt den Turbulenzen an den Finanzmärkten zum Trotz. Allerdings haben die Institute mit veralteten Strukturen im Neuemissions- und Abwicklungsprozess zu kämpfen. Hier gilt es, neue, automatisierte Lösungen zu etablieren. ...weiter
Mobile Web - Mobile Webseiten und Apps haben Verbesserungspotential
Smartphone-Nutzer sind von der Performance mobiler Webseiten und Anwendungen enttäuscht. Sie erwarten eine genauso gute Performance wie an stationären PCs, allerdings sind die Ladezeiten oft größer, wenn die Seiten überhaupt geladen werden und keine Fehlermeldungen ausgeworfen werden. ...weiter
61 Millionen Deutsche telefonieren mobil
61 Millionen Deutsche haben ein Handy. Durch die zunehmende Verbreitung des Superbreitbandes LTE werden Mobilfunkangebote noch attraktiver. Gerade Senioren haben bei der Handynutzung aufgeholt, mittlerweile haben 72 Prozent ein Handy. ...weiter
SaaS-Umsätze steigen in 2011 um 20 Prozent
Die Umsätze mit SaaS steigen in 2011 weltweit um 20 Prozent auf 12,1 Milliarde Dollar. Die Gründe für die wachsende Nachfrage nach SaaS ebenso wie die Gründe, SaaS abzulehnen, variieren stark nach Land, Region und Marktsegment. ...weiter
Kräftiges IT Wachstum der Hightech-Märkte in BRIC-Staaten in 2011 erwartet
Die Hightech-Märkte in den BRIC-Staaten sollten in 2011 um zehn Prozent auf 410 Milliarden Euro wachsen, womit das Wachstum das des weltweiten ITK-Marktes weit überschreitet. Die Telekommunikation macht in den BRIC-Staaten noch drei Viertel des Gesamtmarktes aus, der Rest entfällt auf die IT. ...weiter
Erstes Mobile Media Ranking dank Nielsen Smartphone Analyse
Dank der Nielsen Smartphone Analyse gibt es ein erstes Mobile Media Ranking, das auf das aktuelle Konsumentenverhalten schließen lässt. Insbesondere zeigt sich, wie groß die aktive Reichweite einzelner Apps unter den Android-Smartphonebesitzern ist. ...weiter
Social Media Report Q3 2011 von Nielsen vorgestellt
Nielsen hat seinen Social Media Report Q3 2011 vorgestellt. Mit dem Report werden Trends und Verbraucherstrukturen über Social Media Plattformen beobachtet. ...weiter
Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten – Nachfrage wächst in 2012 weiter
Die Nachfrage nach Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten wird in 2012 weiter steigen. Diese drei Anwendungsfelder sind die wichtigsten von allen medienbasierten Anwendungsfeldern, die werbungstreibende Unternehmen bei Agenturen beauftragen. ...weiter
Basel III - Nur jedes dritte KMU plant vorbereitende Maßnahmen
Basel III wird für verschärfte Kreditkonditionen sorgen. Trotzdem plant aktuell nur ein Drittel der deutschen KMU vorbereitende Maßnahmen, wie die Optimierung ihrer Liquidität. Damit könnten die restlichen Unternehmen in Finanzierungsengpässe geraten. ...weiter
Mobile Payment: Deutsche Anbieter hinken hinterher

Während in den USA mit Google Wallet bereits seit Mai 2011 ein mobiles Bezahlsystem angeboten wird, hinken die deutschen Anbieter noch hinterher. Die Einführung eines deutschen M-Payment-Systems stellt die Telekommunikationsanbieter und Banken vor große Herausforderungen, allein technisch betrachtet.

...weiter
Markt für Server wächst in Deutschland und europaweit
Der Markt für Server wächst sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa stark an. Grund hierfür ist, dass die Unternehmen aufgrund der guten Konjunkturlage und aufgrund der verstärkten Nutzung von serviceorientierter IT in die Modernisierung ihrer Hightech-Systeme investieren. ...weiter
Kapitalsuche - Internet Kreditplattformen haben immer mehr Nutzer
Online-Kreditplattformen gewinnen immer mehr Nutzer. Hier geben Kunden an, wofür sie den Kredit benötigen und welchen Zinssatz sie zurückzahlen möchten. Die Kreditsumme wird dann für gewöhnlich von mehreren privaten Kreditgebern finanziert. ...weiter
Unternehmensprozesse und Vernetzung verbessern für mehr Mitarbeiterwissen
Das Lernen und der Wissensaustausch in Unternehmen wird in Zukunft nicht mehr über klassische Schulungen, sondern über den offenen Austausch zwischen Mitarbeitern und externen Fachkräften, z. B. mittels Social Media. ...weiter
Social Commerce: BVDW veröffentlicht Ratgeber
Der neue Ratgeber „Social Commerce – vom Hype zum Geschäftsmodell“ vom BVDW soll Shopping-Dienstleister, Online-Händler und Marketingentscheider bei der Erschließung neuer Erlöspotenziale durch Social Commerce unterstützen. ...weiter
Kosten- und Effizienzdruck als Auslöser für IT-Projekte
Der Auslöser für eine Vielzahl von IT-Projekten ist eine Vielzahl von Herausforderungen, nicht zuletzt der hohe Kosten- und Effizienzdruck, wodurch auch die Outsourcing-Budgets weiter steigen. ...weiter
Social Media als Ratgeber für Verbraucher in Finanzkrise
Die Finanzkrise hat die Verbraucher verunsichert, sodass sie sich im Internet austauschen und Rat suchen. Kreditinstitute und Finanzdienstleister können sich die Äußerungen zunutze machen, indem sie sich als Partner positionieren und offene Fragen beantworten und ihre Produkte anpassen. ...weiter
Prüftool für Online Werbemittel - kostenfrei
Mit dem OVK-Werbemittelprüftool können AD Manager und Designer prüfen, ob von ihnen entwickelte Online-Werbemittel die OVK-Spezifikationen oder die Anforderungen der Vermarkter einhalten. Das Tool ist kostenlos. ...weiter
Online-Handel: Kunden sind in Kauflaune und steigern die E-Commerce Umsätze
Im August waren die Online-Shopper in Kauflaune und haben viel bis sehr viel ausgegeben. Das hat sich auch in den Umsätzen der Online-Händler und -Dienstleister niedergeschlagen. Allerdings sind die Erwartungen für die nächsten 12 Monate nicht sehr hoch, zumal die Verbraucher weniger ausgeben wollen. ...weiter
Apps werden immer beliebter
Apps werden immer beliebter. Die Zahl der Deutschen, die Apps auf ihrem Handy haben, hat sich von 2010 auf 2011 von zehn Millionen auf 15 Millionen erhöht. Im Schnitt hat ein Handynutzer mit geeignetem Handy 17 Apps, allerdings wissen einige Nutzer gar nicht, ob ihr Handy App-fähig ist. ...weiter
IT-Sicherheit – Größtes Geschäftsrisiko für deutsche Unternehmen
Die IT-Sicherheit ist nach Meinung der deutschen Unternehmen das größte Geschäftsrisiko. Mehr als zwei Drittel der für eine Studie befragten Unternehmen wurden in den letzten 12 Monaten Opfer einer Cyberattacke. Die gängigste Angriffsart sind Schadprogramme. ...weiter
Videomarketing - Produktvideos: Tipps zum Einsatz von Produktvideos zur Umsatzsteigerung
Das Online-Portal marketing-boerse.de gibt Tipps zum Einsatz von Produktvideos in Onlineshops. Dazu gehört zum Beispiel die Beschränkung der Länge auf maximal drei Minuten, die Durchführung einer Suchmaschinenoptimierung für die Produktvideos und eine statistische Auswertung, ob der Einsatz sich lohnt. ...weiter
E-Recruiting-Maßnahmen im Personalmarketing werden immer wichtiger
E-Recruiting-Maßnahmen werden gerade bei der Personalbeschaffung von festangestellten Fachkräften immer bedeutender. Die eigene Website sowie Stellenanzeigen in Jobbörsen, in Businessnetzwerken und sozialen Netzwerken, aber auch persönliche Empfehlungen werden von Unternehmen bei der Personalbeschaffung hoch geschätzt. ...weiter
Globale Pricing Studie: Defizit bei Pricing Power kostet Unternehmen Gewinn
Die Global Pricing Study 2011 hat gezeigt, dass der Großteil der Unternehmen nicht die Preise am Markt durchsetzen kann, die sie für ihre Leistungen verdienen würden. Damit entgeht den Unternehmen 25 Prozent ihres Gewinns. ...weiter
Datenschutz im Internet: Internetwirtschaft gründet Verein zur Selbstregulierung
Der Datenschutz im Internet ist durch den Verein „Selbstregulierung Informationswirtschaft e.V.“ ein Stück mehr sichergestellt. Der Verein will alle Fragen rund um Geodatendienste, ihren Kodex und die beteiligten Bilderdienste beantworten. ...weiter
Behavioral Marketing - Maximale Relevanz im E-Mail-Marketing
Behavioural-E-Mail sorgt für maximale Relevanz im E-Mail-Marketing. Dazu werden E-Mail-Marketing und Webanalyse integriert, um dem einzelnen Kunden individuelle Angebote in Echtzeit machen zu können. ...weiter
Mobile App Nutzung vor mobile Internet bei USA-Android Smartphones
Android Smartphone-Nutzer in den USA nutzen länger mobile Apps als mobile Webseiten. 56 Minuten pro Tag verbringt der durchschnittliche Androidnutzer mit mobilem Internet und Apps, zwei Drittel davon entfallen auf die Nutzung von Apps. Der Großteil dieser Zeit entfällt auf die Nutzung der Top 50-Apps. ...weiter
Social Media Marketing  - Social Media Kompass von BVDW in dritter Ausgabe
Der „Social Media Kompass“ vom BVDW erschien pünktlich zur dmexco 2011 in der dritten Ausgabe. In der neuen Ausgabe stehen vor allem Social Media im B2B-Sektor sowie die Strategie im Vordergrund. ...weiter
Besseres Innovationsmanagement bei Lowtech- als bei Hightech-Unternehmen
Das Innovationsmanagement in Lowtech-Unternehmen ist besser als das in Hightech-Unternehmen. Grundlage hierfür sind eine klar formulierte Innovationsstrategie und eindeutig definierte Parameter für alle Innovationsprojekte, die in hohen Umsatzwachstumsraten und einem hohen Wachstum der Mitarbeiterzahlen resultiert. ...weiter
Kundenzufriedenheit: Deutsche Banken haben Nachholbedarf bei Kundenkontaktqualität
Während die deutschen Banken im Kundenkontakt über das Internet, die Bankfiliale oder das Selbstbedienungsterminal eine gute Kundenzufriedenheit erreichen und die Kunden diese Möglichkeiten auf häufig nutzen, trifft dies nicht auf alternative Kontaktmöglichkeiten wie der Kontakt zum mobilen Berater oder Bankgeschäfte über das Smartphone zu. ...weiter
BVDW ist Mitglied des ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft
Der BVDW ist jetzt Mitglied des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft, wodurch die Online-Werbung nun komplett im ZAW vertreten ist. Der Beitritt erfolgt im Zuge des Aufbaus der geplanten Selbstregulierung der deutschen Online-Werbebranche. ...weiter
Risiko der stark wachsenden Großbanken durch Finanzkrise nicht eingedämmt
Das Risiko der stark wachsenden Großbanken wurde durch die Finanzkrise nicht eingedämmt. Da das Wachstum dieser Banken auf Fremdkapital beruht, sinkt der Eigenkapitalanteil, was das Risiko im Bankensektor erhöht. Auch Basel III wird hieran vielleicht nichts ändern können. ...weiter
FuE in deutschen Großunternehmen: Intensität oft größer als bei internationaler Konkurrenz
In den Forschungs- und Entwicklungs-Rankings liegt Deutschland meist hinter internationalen Konkurrenten wie den USA, Japan und Europa zurück. Betrachtet man hingegen die einzelnen Branchen, liegt Deutschland oftmals sogar vor den vorgenannten Konkurrenten. Das Problem ist also weniger der Mangel an Investitionen in FuE, sondern vielmehr die Branchenstruktur. ...weiter
Online-Handel: Sommerloch 2011 blieb aus
Das Sommerloch 2011 im E-Commerce bleib aus. Die Ausgaben der Online-Shopper, ihre Konsumfreude und die Umsätze aus dem E-Commerce entwickeln sich allesamt positiv und dieser Trend wird wohl auch weiterhin vorherrschen. Vor Zahlungsausfällen schützen sich die Online-Händler vor allem durch internetspezifische Zahlungsverfahren. ...weiter
BVDW veröffentlicht Leitfaden „Social Media Monitoring“
Der BVDW hat einen Leitfaden zum Social Media Monitoring veröffentlicht. Mithilfe von Social Media Monitoring können Unternehmen ihre Kommunikation nachhaltig stärken und die Wertschöpfungsketten der einzelnen Fachbereiche optimieren. ...weiter
Werbemedium Direct Mail wächst um fast 2 Prozent verglichen mit dem Vorjahr
Das Werbemedium Direct Mail ist im Juni 2011 verglichen mit dem Vorjahr um 1,9 Prozent gewachsen. Die Bruttowerbeaufwendungen lagen bei 256 Millionen Euro, im gesamten ersten Halbjahr waren es 1,7 Milliarden Euro, was insbesondere dem erhöhten Werbedruck der Handelsorganisationen zu verdanken ist. ...weiter
IASB will Erstanwendungszeitpunkt der IFRS 9 verschieben
Der IASB hat mittels des Exposure Drafts ED72011/3 Mandatory Effective Date of IFRS 9 vorgeschlagen, den Zeitpunkt der Erstanwendung des IFRS 9 auf den 01.01.2015 zu verschieben, weil die Phasen 2 und 3 erst später als geplant abgeschlossen werden. ...weiter
Video Marketing - Markenbekanntheit steigt durch Video-Werbung in Apps
Video-Werbung in Apps steigert die Markenbekanntheit und die Werbeerinnerung. Zudem stört die Werbung in Apps die meisten User nicht, manche sehen sie sogar gern und begrüßen es, auf diese Weise auf neue Produkte hingewiesen zu werden. ...weiter
Social Media: Archivierung als Schutz vor negativen Konsequenzen
Datenlecks in den Social-Media-Kanälen schlagen immer häufiger zu. Die Konsequenzen daraus sind oft Imageschäden, Vertrauensverlust bei Kunden und Umsatzeinbrüche. Zum Schutz dagegen planen die Unternehmen den Einsatz von Archivierungslösungen sowie Richtlinien und Mitarbeiterschulungen zum Thema Social Media. ...weiter
Handy wird dank Multimediafunktionen zum Allzweckgerät
Multimediafunktionen machen Handys zu Allzweckgeräten. Seien es Internetzugang, E-Mail, Navigation, Online-Spiele oder Wecker, Kamera und Terminplaner, diese Zusatzfunktionen werden immer wichtiger. Die beliebtesten Handyfunktionen sind aber noch Telefonieren und SMS. ...weiter
Mergers weisen oft Defizite in der strategischen und operativen Umsetzung auf
Die deutschen Unternehmen weisen Defizite bei der Vorbereitung von Mergers auf. Nur 64 Prozent sind mit abgeschlossenen Merger-Projekten zufrieden. Das liegt daran, dass Merger oft nicht zum Tagesgeschäft gehören, weshalb es den Verantwortlichen an Routine fehlt. Auch bei der Steuerung gibt es Verbesserungspotenziale. ...weiter
Durchschnittlich elf Mails pro Tag für Berufstätige
E-Mails sind aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken, jeder Berufstätige erhält durchschnittlich elf E-Mails am Tag. Dabei steigt die Zahl der Mails mit dem Alter des Empfängers, wobei Männer noch mehr E-Mails erhalten als Frauen. Dafür rufen die jüngeren Berufstätigen ihre E-Mails öfter ab. ...weiter
M&A-Markt: Steigende Börsenkurse haben keine belebende Wirkung
Der M&A-Markt konnte durch die steigenden Börsenkurse keine positive Entwicklung verzeichnen. Zahl und Volumen der Deals bleiben auf bescheidenem Niveau, die Bewertungen waren im ersten Halbjahr 2011 sogar rückläufig. Grund dafür ist die große Vorsicht potenzieller Investoren, die noch keine größeren Transaktionen wagen. ...weiter
ITK-Dienstleister konzentrieren Auslandsaktivitäten auf Europa
39 Prozent der Dienstleister der Informationsgesellschaft engagieren sich im Ausland. Dabei konzentrieren sich die Auslandsaktivitäten in erster Linie auf Europa, insbesondere auf das deutschsprachige Ausland. ...weiter
Soziale Netzwerke: Zahl der Heavy User steigt
Die Zahl der Heavy User, also der Mitglieder sozialer Netzwerke, die mehr als zwei Stunden pro Tag in ihrem Netzwerk aktiv sind, steigt und liegt derzeit bei rund elf Prozent. Die meisten Nutzer sind mindestens eine Stunde pro Tag aktiv. Die Heavy User sind meist jung und weiblich. ...weiter
Mobiles Internet: Interesse der Deutschen steigt in 2011 stetig an
Das Interesse der Deutschen am mobilen Internet steigt in 2011 stetig an. Insbesondere für jüngere Nutzer und für Besserverdienende ist das mobile Internet interessant. ...weiter
Einsatz von Social Media in der Kundengewinnung und im Marketing nimmt zu
Das Potenzial von Social Media in der Kundenkommunikation geht immer mehr deutschen Unternehmen auf, allerdings hat erst ein Drittel Maßnahmen zur Umsetzung ergriffen. An den meisten Unternehmen geht das Thema allerdings immer noch vorbei, zum einen aufgrund von Sicherheitsbedenken und zum anderen, weil kein Bedarf gesehen wird. ...weiter
Umsetzung von Basel III über Legislativvorschlag der Europäischen Kommission wird begrüßt
Die Umsetzung von Basel III ist mit dem Legislativvorschlag der Europäischen Kommission grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Größtenteils werden die Vorschläge von Basel III 1:1 übernommen. ...weiter
Moderne Mundpropaganda: Empfehlungen in Social Media
Das Teilen von Inhalten in Social Media ist eine moderne Form der Mundpropaganda. Über „Teilen“-, „Like“- und „Empfehlen“-Buttons lassen sich Webinhalte an die Kontakte in sozialen Netzwerken weiterleiten, wovon Unternehmen und Webseitenbetreiber profitieren können, wenn ihre Inhalte, Produkte oder Dienstleistungen weiterempfohlen werden. ...weiter
Enterprise-2.0-Lösungen brauchen für Erfolg richtig gesetzte Motivationsanreize
Der Erfolg von Enterprise-2.0-Lösungen hängt vor allem von langfristigen Motivationsanreizen für die Mitarbeiter, die Integrationsfähigkeit und dem Nutzerkomfort sowie von einer gewissen Mindestanzahl an Nutzern ab. Für den Aufbau eigener, interner Crowd-Computing-Lösungen ist die Analyse inoffizieller Crowd-Computing-Lösungen ein wichtiger Ansatz. ...weiter
Online Shopping hilft beim Geld sparen
Mithilfe des Internets lässt sich Geld sparen. Ein Großteil der Internetnutzer informiert sich vor einem Kauf im Internet über Produkte und Preise und kauft dann im Geschäft. Etwas weniger Internetnutzer machen es umgekehrt, informieren sich im Geschäft und kaufen dann online ein. ...weiter
Flachbildfernseher mit Internetanschluss werden Standard
Flachbildfernseher mit integriertem Internetanschluss, sogenannte Hybrid-TV-Geräte, werden zum Standard in Deutschland. Allerdings schließen nicht alle Besitzer eines Hybrid-TVs ihr Gerät auch ans Internet an. ...weiter
EBA Stresstest: Relevante Aussagen für Gesamtmärkte
Die Ergebnisse des EBA-Stresstests liefern relevante Aussagen für die Gesamtmärkte. Allerdings stoßen Form und Inhalt der Präsentation der Ergebnisse beim Bankenverband auf Bedauern, da diese tiefgreifende Details der Geschäftspolitik einzelner Banken liefert, die zu einer Marktvolatilität führen können. ...weiter
M&A Index: Leichter Rückgang von M&A-Aktivitäten in 2011
Die weltweiten M&A-Aktivitäten sind dem ZEW-ZEPHYR-Index zufolge im ersten Halbjahr 2011 gegenüber 2010 leicht zurückgegangen. Für eine neue Fusionswelle fehlen kraftvolle Impulse. Ob und wann es diese Impulse geben wird, ist offen, weil eine gewisse Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung der Wirtschaft gibt. ...weiter
Internet ist wichtigstes Medium für Internetnutzer
Für Internetnutzer ist das Internet ein unverzichtbares Medium geworden. Drei Viertel der Internetnutzer erklärten, nicht auf das Internet verzichten zu können. Die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Nutzern sind nur gering, hingegen gibt es eine große Kluft zwischen den Altersgruppen. Je älter der Nutzer, desto leichter fällt ihm der Verzicht auf das Internet. ...weiter
Mittelständische IT-Beratungsunternehmen zunehmend gefragter Projektpartner
Die Top-10-Mittelstandsunternehmen im Bereich IT-Beratung und Systemintegration in Deutschland wurden für 2010 wieder vom Unternehmen Lünendonk ermittelt. Diese Unternehmen sind in allen Branchen tätig und es ist ihnen gelungen, ihre Umsätze in 2010 zu steigern. ...weiter
Erster Domain Preisindex - IDNX - gelauncht
Der IDNX ist der erste Preisindex für Domains. Dieser gibt Domainkäufern und Investoren einen relativ genauen Überblick über den Wert einer Domain und beweist zudem, dass den Domainpreisen wirtschaftlich motivierte Preisentscheidungen zugrunde liegen. ...weiter
Mikrokreditfonds für unternehmerische Aktivitäten
Bis zu 10.000 Euro verleiht die Bundesregierung über den zusammen mit der Bochumer GLS-Bank aufgelegten Mikrokreditfonds Deutschland an Kleinunternehmer. Bis heute wurden mehr als 6.000 Kredite mit einem durchschnittlichen Volumen von 6.100 Euro verliehen, um unternehmerische Aktivitäten möglich zu machen. ...weiter
Seiten: << < 3 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

© 1998 - 2014 mediavalley