News > Marktmonitor > Unternehmensrechnung & Finanzierung

Technologieunternehmen: Börsengänge nahmen im ersten Quartal 2014 zu

Anzeige

26 Technologieunternehmen weltweit sind im ersten Quartal 2014 an die Börse gegangen, das sind 16 mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Emissionsvolumen stieg von rund 1,7 Milliarden US-Dollar auf gut 6,8 Milliarden US-Dollar, wie das „Global Technology IPO Review“ von PwC zeigt. Das vierte Quartal 2013 endete mit 25 Emissionen und einem Gesamterlös von knapp 5,6 Milliarden US-Dollar. In der PwC-Analyse finden nur Börsengänge mit einem Emissionsvolumen von mindestens 40 Millionen US-Dollar Berücksichtigung.

Meiste Börsengänge in den USA
Mit 12 kamen die meisten Technologieunternehmen, die im ersten Quartal an die Börse gingen, aus den USA. China folgt mit 11 IPOs, zwei aus Japan und eins aus Irland. Die japanischen Unternehmen erzielten mit fast 3,8 Milliarden US-Dollar die höchsten Erlöse, die aus den USA kamen auf knapp 1,6 Milliarden US-Dollar, die aus China auf 990 Millionen US-Dollar und das aus Europa auf 500 Millionen US-Dollar.

Chinesische Börsenpause endet mit 11 IPOs
Jedes zweite Technologieunternehmen ging im ersten Quartal in den USA an die Börse. China kam nach der einjährigen vom Staat verordneten Börsenpause auf elf IPOs in Shenzen und Shanghai und zwei in Tokio. Der irische Online-Spielespezialist King Digital ging in New York an die Börse anstatt in Europa, sodass dieser IPO die einzige internationale Transaktion im ersten Quartal war.

Quelle: http://www.pwc.de/de/pressemitteilungen/2014/tech-boom-an-den-boersen-haelt-an.jhtml

© 1998 - 2019 mediavalley