News > Marktmonitor > Unternehmensrechnung & Finanzierung

Mittelstandsindex: Weiteres Wachstum im Frühjahr 2014

Anzeige

Die Indikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung des Mittelstandsindexes sind weiterhin optimistisch. Die Wachstumsdynamik des Mittelstands nahm im März weiter zu, der Index der wirtschaftlichen Prognose weist auf eine positive Umsatzentwicklung im zweiten Quartal 2014 hin. Beim Indikator der getätigten ITK-Ausgaben geht der Trend ebenfalls aufwärts. Hingegen gab es bei der prognostizierten Ausgabentätigkeit in ITK-Produkte und -Lösungen für das zweite Quartal 2014 auf hohem Niveau einen leichten Rückgang.

Positive Entwicklung der wirtschaftlichen Dynamik
Im März war die Entwicklung der wirtschaftlichen Dynamik des deutschen Mittelstands sehr positiv. Der Index der realisierten Umsätze konnte im Vergleich mit Februar um 14 Punkte auf 123 Punkte steigen, das ist in den letzten zwölf Monaten der zweithöchste Indexwert. Seit Jahresbeginn gibt es kontinuierlich mehr Firmen mit gestiegenen als mit gesunkenen Umsätzen. Treiber für das hohe Niveau sind vor allem Handel und Industrieunternehmen, die im März die erfolgreichsten Branchen waren. Hier lagen die Firmen mit gestiegenen Einnahmen weit über den Durchschnitt. Alle anderen Branchen, mit Ausnahme der öffentlichen Verwaltungen, waren im Marktdurchschnitt.

Zweites Quartal wird optimistisch erwartet
Für das zweite Quartal ist der Mittelstand optimistisch, der Index stieg gegenüber dem Vormonat um zehn Punkte auf einen Wert von 139 Punkten. Verglichen mit den letzten zwölf Monaten ist das ein Jahreshoch. Alle gewerblichen Wirtschaftszweige blicken optimistisch auf das zweite Quartal. Vor allem Industrie und Handel rechnen mit einem überdurchschnittlichen Wachstum ihrer Umsätze, die prognostizierten Indizes übersteigen 150 Punkte. Nur die öffentlichen Verwaltungen sind vorsichtiger und liegen unter dem Durchschnittswert. Der Lage-Index der realisierten Umsätze liegt zehn Punkte über dem Vorjahreswert, der Indikator der Zukunftsaussichten sogar 12 Punkte.

Investitionen in ITK gestiegen
Durch die positive Umsatzentwicklung sind die Ausgaben für ITK-Produkte und -Lösungen gestiegen. Der Index der realisierten Ausgaben ist gegenüber Februar um neun Punkte auf 118 Punkte gestiegen. Abgesehen vom Finanzgewerbe investierten alle Wirtschaftszweige im März mehr in IT/TK. Treiber für die starke Nachfrage nach ITK-Produkten und -Lösungen waren vor allem der Handel und die Versorgungsunternehmen. Im Finanzsegment glichen sich Unternehmen mit gestiegenen und rückläufigen Investitionen aus. Bei allen anderen Branchen liegen die Indizes knapp über dem Durchschnitt.

Index für geplante ITK-Ausgaben leicht zurückgegangen, aber weiter auf hohem Niveau
Der Index für geplante ITK-Ausgaben im zweiten Quartal ist um fünf Punkte gesunken, liegt aber mit 120 Punkten immer noch auf einem hohen Level. Unternehmen mit positiven Investitionsabsichten sind also in der Überzahl. Alle Branchen bis auf das Finanzgewerbe erwarten für das zweite Quartal wachsende IT-/TK-Budgets. Hier stechen vor allem die Dienstleister mit dem überdurchschnittlich hohen Indikator von 129 Punkten hervor. Bei den Finanzdienstleistern hingegen sind die Unternehmen mit steigenden Ausgabenplanungen die Minderheit. Der Indikator der getätigten ITK-Ausgaben ist gegenüber dem Vorjahr um acht Punkte gestiegen, der Indikator der Ausgabenplanungen liegt allerdings acht Punkte unter dem Vorjahreswert.

Nachfrage nach Hardware treibt ITK-Ausgaben nach oben
Vor allem die Nachfrage nach Hardware hat die getätigten ITK-Ausgaben getrieben. Diese ist im März auf 116 Punkte und damit auf ein Jahreshoch gestiegen. Der Index der realisierten Ausgaben stieg gegenüber Februar um fünf Punkte. Die Investitionsprognose hingegen ist verglichen mit Februar um sieben Punkte auf 117 Punkte gesunken. Der Indikator zeigt aber anhaltenden Investitionsbedarf, denn die Unternehmen mit expansiven Investitionsabsichten sind in der Mehrheit. Die Hardwareausgaben sind im März gegenüber dem Vorjahr um sechs Punkte gestiegen, der Indikator der geplanten Ausgaben ist dafür um sechs Punkte zurückgegangen.

Software-Indikator weiter gestiegen
Der Index für Software-Ausgaben ist im März um vier Punkte auf 108 Punkte gestiegen, die Unternehmen mit expandieren Software-Ausgaben waren noch stärker in der Überzahl als im Vormonat. Der Planungsindex ist gegenüber Februar um drei Punkte auf 111 Punkte gesunken. Damit geht eine Mehrheit der Unternehmen von weiterhin steigenden Software-Ausgaben aus. Die Ausgaben für Software sind gegenüber dem Vorjahr um zwei Punkte gestiegen, der Indikator für geplante Ausgaben ist um einen Punkt zurückgegangen.

Lageindex für Kommunikationsprodukte bessert sich um vier Punkte
Der Lageindex für Kommunikationsprodukte ist gegenüber Februar um vier Punkte auf 102 Punkte gestiegen. Unternehmen mit expansiven Ausgaben waren damit wieder in der Überzahl. Der Prognose-Index für das zweite Quartal liegt zwei Punkte unter dem vom Februar bei 103 Punkten. Die Unternehmen mit steigenden Ausgaben für Kommunikationsprodukte dürften weiterhin in der Überzahl sein. Verglichen mit dem Vorjahreswert ist der Index für die realisierten Investitionen im März 2014 um zwei Punkte gestiegen, während der Index für Ausgabenplanungen um zwei Punkte zurückgegangen ist.

Keine Veränderung bei IT-TK-Servicemarkt
Der Index der Ausgaben für IT- und Telekommunikationsdienstleistungen liegt im März weiterhin bei 102 Punkten, womit die Unternehmen mit steigenden Ausgaben immer noch sehr knapp überwiegen. Für das zweite Quartal wird ein stabiles Wachstum erwartet. Der Index der prognostizierten Ausgabenbereitschaft liegt bei 109 Punkten, womit die Unternehmen mit steigenden IT-/TK-Serviceausgaben im zweiten Quartal in der Überzahl sein werden. Im Vergleich mit dem Vorjahr können die IT- und TK-Dienstleistungen das Niveau nicht halten. Der Index der realisierten Ausgaben liegt aktuell einen Punkt unter dem Vorjahreswert, der Indikator der Ausgabenplanungen sinkt um fünf Punkte.

Quelle: PM techconsult GmbH

© 1998 - 2019 mediavalley