News > Marktmonitor > Unternehmensrechnung & Finanzierung

Niedrigpreiskampagnen haben als Wachstumsstrategie ausgedient

Anzeige

Die „Potenzialanalyse Strategische Planung“ von Steria Mummert Consult zeigt, dass die deutschen Unternehmen die Wachstumsstrategie „Niedrigpreis“ für überholt und unwirksam halten. Nur sieben Prozent der Befragten erklärten das Gegenteil. Sehr viel effektiver sind Kompetenz, Steigerung der Marktanteile und Innovationen, wie auch an den Umsatzentwicklungen der letzten drei Jahre zeigt. Niedrigpreis-Anbieter gehören sehr viel öfter zu den Umsatzverlierern als andere.

Vor allem Kompetenzführerschaft von Unternehmen angestrebt
Für mehr als 50 Prozent der deutschen Anbieter ist das Ziel die Kompetenzführerschaft. Das wollen sie erreichen, indem sie die Kundenzufriedenheit weitestmöglich steigern, was den Zusatznutzen der hohen Kundenbindung und Kundenwert mit sich bringt. Für 40 Prozent lautet das Ziel Marktführerschaft durch Ausdehnung der Marktanteile. Und 30 Prozent der Unternehmen zielen auf Wachstum durch Produktinnovationen.

Umsatzgewinner setzen auf Kompetenz, Marktführerschaft und Innovation
Die Umsatzergebnisse der letzten drei Jahre geben den drei oben genannten Strategien Recht, denn ein großer Anteil der Umsatzgewinner hat sich genau an diese Strategien gehalten. Und die Unternehmen, die vor allem auf niedrige Preise durch niedrige Produktionskosten setzen, sind zumeist Umsatzverlierer.

Quelle: http://www.steria-mummert.de/presse/presseinformationen/wachstumsstrategie-billigkampagnen-haben-ausgespielt

© 1998 - 2020 mediavalley