News > Marktmonitor > Strategie & Business Development

Mut zur Farbe beim Unternehmens-Logo

Anzeige
Mit der Auswahl der Farbe wird beim Konsumenten im besten Fall bewirkt, dass das Logo eines Unternehmens auf den ersten Blick erkannt wird. Zusätzlich sollen bestimmte Assoziationen beim Konsumenten hervorgerufen werden. Im Gegensatz dazu ist bei einem Restaurant eher eine appetitanregende Farbe zu wählen und bei einem Anwalt soll die Farbe seine Seriosität unterstreichen. Fraglich ist deshalb, mit welchen Farben die unterschiedlichen Branchen die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppen erreichen wollen.

Die Farbe Blau ist keine schlechte Wahl
Bei Logos ist Blau die beliebteste Farbe. In der Buchhaltung nutzen ca. 69 Prozent diese Farbe. Dicht dahinter folgt die Gesundheitsbranche mit 67 Prozent. In der Immobilienbranche sind es immerhin noch 57 Prozent. Und in der Technikbranche sind es noch 59 Prozent, die die Farbe Blau nutzen.

Die Farbe Schwarz signalisiert Luxus
Die Farbe Schwarz wird vornehmlich in der Unternehmensbranche (48%), im Einzelhandel (40%) und im Fotografie-Bereich (46%) genutzt, um das Business zu präsentieren. Die Farbe Schwarz präsentiert nicht nur Verschwiegenheit und Förmlichkeit, sondern auch Luxus und Eleganz. Damit ist die Farbe wie gemacht für die kreative Szene und Shops, welche sich mit qualitativ hochwertigen Produkten von ihrer Konkurrenz unterscheiden wollen.

Farben in der Landwirtschaft
Landwirtschaftliche Unternehmen nutzen am häufigsten die Farbe Grün (64%). Das verwundert nicht, denn die Farbe Grün steht in der Landwirtschaft für Natürlichkeit und Erfrischung. Diese positiven Assoziationen werden am häufigsten auf landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Lebensmittel übertragen. Allerdings verzichtet die Branche auch nicht gänzlich auf Farben wie Schwarz (26%) und Blau (23%).

Die Logo-Killer?
Auf keinen Fall für ein Logo in Frage kommen die Farben Braun und Rosa. Das ist relativ unverständlich, weil die Unternehmen so die positiven Assoziationen der Farben, wie Wärme (Rosa), Geborgenheit (Rosa), Verlässlichkeit (Braun) und Widerstandsfähigkeit (Braun) ignorieren. Zudem wurde von Designexperten geprüft, was die Unternehmen mit welchen Farben bezwecken wollen. Die Ziele, die die Unternehmen mit der Farbgebung erreichen wollen, sind oft vielfältiger als die Charakteristika der Farben.

Mit Farben und Message die Konkurrenz hinter sich lassen
Einige von den bereits zuvor angesprochenen Branchen könnten ruhig etwas mehr Mut bei der Auswahl ihrer Farben wagen. Wenn Unternehmen Unaufdringlichkeit symbolisieren wollen, sollten sie Farben wie z.B. Rosa nutzen. Unternehmen die jugendlich erscheinen wollen, sollten Farben wie Rot und Gelb nicht außer Acht lassen. Im Technologiebereich wollen die Unternehmen mit den Farben Blau und Schwarz modern, luxuriös und maskulin wirken. Das funktioniert allerdings nur bedingt. Diese Unternehmen sollten mehr auf Farben wie Rot, Braun und Violett setzen. Die Banken konzentrieren sich mehr auf die Farben Schwarz und Blau. Diese Farben bewirken weder negative noch positive Assoziationen. Gute Beispiele hierfür sind Unternehmen wie Twitter, Dropbox oder Facebook. Hat man als Unternehmen mehrere Produkte anzubieten, sollte nicht nur eine Farbe genutzt werden. Und die Tatsache, dass die Telekom und UPS die Farben Pink und Braun nutzen zeigt, dass es nicht immer die Farbe Blau sein muss, um als erfolgreiches Unternehmen auf dem Markt bestehen zu können.

Quelle: https://www.wuv.de/marketing/logo_analyse_unternehmen_fehlt_mut_zur_farbe

© 1998 - 2019 mediavalley