News > Marktmonitor > Strategie & Business Development

Start-ups: Gründungen bleiben trotz großen wirtschaftlichen Potenzials die Ausnahme

Anzeige

Das wirtschaftliche Potenzial für Start-ups ist groß in Deutschland, Gründungen sind trotzdem die Ausnahme. 68 Prozent der Deutschen wissen nicht, was ein Start-up ist. Ein Anteil von 20 Prozent der 14- bis 64-Jährigen von den übrigen kann sich vorstellen, ein Unternehmen im Internet- oder IT-Umfeld zu gründen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des BITKOM. Die Unterschiede zwischen den Altersgruppen sind nur sehr gering. Es ist noch viel Aufklärungsarbeit, gerade an Schulen und Universitäten nötig, damit Deutschland eine echte Start-up-Nation werden kann. Gründungen sollten keine seltene Ausnahme sein, gerade bei den Jüngeren ist eine Steigerung von Interesse und Bereitschaft für Gründungen gesteigert werden.

Arbeiten in Start-ups kommt nicht nur Gründern zugute
Die allerwenigsten würden selbst gründen, empfehlen aber vielen anderen eine Gründung. 34 Prozent der Befragten, die wissen, was ein Start-up ist, würden ihnen nahestehenden jungen Menschen zur Gründung eines IT- oder Internet-Start-ups raten. 39 Prozent würden ihnen zumindest die Arbeit in einem Start-up nahelegen, denn die Arbeit in Start-ups kommt nicht nur den Gründern zugute. Durch die flachen Hierarchien haben die Mitarbeiter die besten Chancen zum Engagement, zur Weiterentwicklung von Talenten und Fähigkeiten und zur Umsetzung von Ideen.

Quelle: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_79119.aspx

© 1998 - 2019 mediavalley