News > Marktmonitor > Strategie & Business Development

Digitales Business: Das Bild der digitalen Revolution ist bei Behörden nicht realistisch

Anzeige
41 Prozent der Unternehmensentscheider aus der DACH-Region glauben, dass die Behörden bisher kein realistisches Bild vom digitalen Handlungsbedarf im eigenen Haus haben. Die größten Hindernisse für die digitale Verwaltungstransformation sind Aus- und Weiterbildungslücken der Behörden (36 Prozent), ungelöste Finanzierungsfragen (28 Prozent) und fehlende Ansprechpartner als Schnittstelle zu externen Partnern (26 Prozent). Das zeigt die Drei-Länder-Studie "Digitale Agenda 2020" von CSC.

Professionelles Organisationsmanagement als Fundament für digitale Transformation
Eine klar definierte Strategie ist auf dem Weg zur Transformation das A und O für den Erfolg. Bei der digitalen Verwaltungsmodernisierung sollte zunächst die Abstimmung der Zusammenarbeit zwischen Behördenentscheidern und externen Partnern auf der Agenda stehen, weil die digitale Transformation ohne ein professionelles Organisationsmanagement nicht funktionieren wird.

Wichtigste Aufgaben im Rahmen der Digitalisierung der Verwaltung
Für die Unternehmer sollte auf Platz 1 der digitalen Agenda der öffentlichen Hand die Rekrutierung von Fachpersonal stehen. 35 Prozent finden eigenen Digitalisierung-Spezialisten in den Behörden wichtig, 34 Prozent meinen, dass der Fokus der Aus- und Weiterbildung auf Digitalisierungsprojekte gelegt werden sollte. Zugleich ist die organisatorische Planung zu stärken. Jeder dritte Unternehmensentscheider ist sicher, dass zunächst geklärt werden muss, ob Bund, Land oder Gemeinde für die digitalen Transformationsaufgaben zuständig sind. Dann muss nach Meinung von 31 Prozent der Befragten ein verantwortlicher Entscheidungsträger, der die öffentlichen Digitalisierungsprojekte leitet, ernannt werden.

Telekommunikations- und IT-Dienstleister halten Rekrutierung von Fachpersonal für am wichtigsten
Gemäß der Aufschlüsselung nach Branchen sind die Telekommunikations- und IT-Dienstleister am stärksten für die Rekrutierung eigenen Fachpersonals in den Behörden. 44 Prozent der Unternehmen aus dem privaten Gesundheitswesen halten die behördeninterne Aus- und Weiterbildung mit dem Fokus Digitalisierungsprojekte für am wichtigsten. Mehr als jeder Dritte aus dieser Gruppe befürwortet zudem ein behördliches Innovationsmanagement.

Quelle: http://www.csc.com/de/press_releases/135590-studie_oeffentliche_hand_unterschaetzt_digitale_revolution

© 1998 - 2019 mediavalley