News > Marktmonitor > Marketing & Kommunikation

Design Thinking erfreut sich immer größere Beliebtheit in den Unternehmen

Anzeige
Design Thinking hat sich in den letzten Monaten von einer Kreativitätstechnik zum Treiber des Unternehmenswandels entwickelt, so das Ergebnis der ersten großen Studie zu dem Thema „Wirkungen von Design Thinking im Arbeitsalltag". Die Studie vom Hasso-Plattner-Institut hat herausgefunden, dass dieses Innnovationskonzept weit mehr Unternehmen nutzen als bisher vermutet wurde. Insbesondere in den Bereichen Arbeitskultur und der Effizienz von Innovationsprozessen werden Erfolge sichtbar. Wesentlicher Faktor für die Wirkung von Design Thinking in Unternehmen ist ein aufnahmewilliges Management. Der Erfolg des Konzepts liegt darin, dass es nicht auf bestimmte Branchen begrenzt ist. Vielmehr lässt sich das Konzept zur Erarbeitung komplexer Lösungen in unterschiedlichen Branche nutzen. Großen Einfluss hat das Design Thinking auf die Angebote der Unternehmen. In der Realität verändern die Firmen sich aber auch selbst durch die Umsetzung solcher Konzepte.

Design Thinking ist als innovativer Lösungsansatz immer gefragter
Fast 71 Prozent gaben an, dass sich insbesondere im Team die Arbeitskultur durch das Design Thinking verändert hat. Fast genauso viele gaben an, dass die Innovationsprozesse nach Ansicht der User erheblich effizienter geworden sind (69 Prozent). Zudem erfolgt die Einbindung der User häufiger (48 Prozent). Weniger im Mittelpunkt standen Faktoren wie Kosteneinsparung (18 Prozent) oder Gewinnsteigerung (29 Prozent). Problematisch wird es, wenn man den finanziellen Mehrwert von Design Thinking genau ermitteln möchte. Die Umfrage zeigt allerdings, dass Unternehmensprozesse und Kundenerfahrungen sich auf eine längere Zeitspanne verbessert haben. Aufgrund dieser Faktoren erhöht sich über kurz oder lang auch die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Nur ein kleiner Teil der Unternehmen gab an (20 Prozent), dass Design Thinking kein Einfluss auf das eigene Unternehmen hat. Zudem steigt die Nachfrage bezüglich Design Thinking immer mehr an. Die positiven Zahlen zu diesem Thema überraschen nicht. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Design Thinking als innovativer Lösungsansatz immer intensiver von den Unternehmen nachgefragt wird. Und dies ist nicht nur bei Unternehmen so, die einen klaren Bezug zu Design als Form der Gestaltung haben. Fast 50 Prozent der erfolgreichsten Unternehmen nutzen zurzeit Design Thinking in irgendeiner Form. Die Anzahl der Interessenten bezüglich Design Thinking steigt von Jahr zu Jahr.

Design Thinking als ganzheitliches Konzept
Design Thinking wird nicht nur für die Entwicklung, sondern auch für die Verbesserung interner Prozesse und Services genutzt. Es sollte als ein ganzheitliches Konzept verstanden werden, so dass nicht nur der Kunde besser verstanden wird, sondern auch die internen Prozesse. Ziel ist es, dass im Innovationsprozess alle unternehmerischen Variablen zusammengefasst werden. Nicht nur bei der Entwicklung von Produkten und Services kommt Design Thinking zur Anwendung. Design Thinking kommt ebenfalls zum Einsatz, um Wissenstransfers und Kollaborationen zu erleichtern. Am Schluss des Prozesses stehen neue Geschäftsmodelle, nutzerfreundliche digitale Anwendungen oder auch innovative Softwaresysteme. Von Carsharing-Plattformen über ergonomische medizinische Geräte bis hin zu leicht begreifbaren Sport-Statistiken. Zu den Nutzern von Design Thinking gehören unter anderem BMW, Airbnb, DekaBank, DHL, SAP sowie Freeletics.

Ein Wesentlicher Faktor ist das Management
Fragt man die Unternehmen nach der Einordnung von Design Thinking gelangt man zu unterschiedlichen Ergebnissen. Von den Unternehmen gaben ein Zehntel an, dass sie das Konzept des Design Thinkings bereits wieder aufgegeben haben. Zu den Gründen für das Scheitern zählen zum einen die fehlende strukturelle Einbettung und zum anderem die fehlende Unterstützung des Managements. Des Weiteren haben angemessene Räumlichkeiten, finanzielle Ressourcen und die Zeit für eine produktive Umsetzung des Konzepts gefehlt. Zusätzlich zur Studie haben Fachleute von HPI eine Webseite gestartet, die Fallbeispiele mit ihren individuellen Strategien aufzeigen. Diese Webseite kann Unternehmen dabei helfen sich das Konzept von Design Thinking anzueignen.
Quelle: http://hpi.de/pressemitteilungen/2015/design-thinking-erste-grosse-studie-weist-erfolg-in-unternehmen-nach.html

© 1998 - 2019 mediavalley