News > Marktmonitor > Marketing & Kommunikation

Bei selbstfahrenden Autos ist das Vertrauen in die traditionellen Autobauer immer noch höher

Anzeige
Wenn es um die Pilotierung und die Entwicklung von selbstfahrenden Autos geht, zeigt die Umfrage, dass das Vertrauen der meisten Verbraucher in die traditionellen Automobilhersteller größer ist als in neuere Technologiefirmen. Die Umfrage ergab, dass 60 Prozent der befragten Verbraucher sich in naher Zukunft mit dem autonomen Fahren arrangieren könnten. Diese Nachricht hat die traditionellen Automobilhersteller erfreut. Die meisten Verbraucher wünschen sich, das die traditionellen Autobauer eine führende Rolle bei der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen einnehmen. Zudem wird erwartet, dass Technologieunternehmen wie Google oder Apple ihr Wissen dazu beitragen. Die hierzu vorliegende BCG-Studie gibt Einblicke in die Akzeptanz von selbstfahrenden Autos bei Stadtbewohnern weltweit und gibt zusätzlich Angaben bezüglich der verschiedenen Verbrauchereinstellungen. Die Akzeptanz in Bezug auf selbstfahrende Autos ist in Ländern wie China, Indien und den Vereinigten Staaten am größten. In den USA und Großbritannien liegt die Akzeptanz bei ca. 50 Prozent. Mit je 44 Prozent ist die Akzeptanz selbstfahrender Autos in Japan und Deutschland am niedrigsten. Hauptgrund für diese Skepsis ist der Wunsch, jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug zu haben. Des Weiteren kommt ein mangelndes Sicherheitsgefühl der Verbraucher bei autonomen Fahrzeugen hinzu.

Traditionelle Autohersteller müssen die Entwicklung vorantreiben
Fast 50 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die traditionellen Autobauer sich bei der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen mehr mit einbringen. In Frankreich, Japan und Deutschland ist das Vertrauen in die traditionellen Autobauer am größten. Und 70 Prozent wären froh, wenn es eine Kooperation zwischen den traditionellen Autobauern und neuen Technologieunternehmen gäbe. Die Mehrheit der Verbraucher geht davon aus, dass die meisten selbstfahrenden Autos entweder Elektro- oder Hybridautos sein werden.

Viele Verbraucher würden selbstfahrende Autos akzeptieren
Von den Befragten würden 60 Prozent ein komplett selbstfahrendes Auto nutzen. Die meisten Befragten würden das lästige Einparken und die gesteigerte Produktivität während des Fahrens begrüßen. Und 53 Prozent würden sogar ein komplett selbstfahrendes Auto kaufen. Die Studie hat gezeigt, dass die Konsumenten weltweit große Erwartungen haben, wenn es um das Thema selbstfahrende Autos geht. Die BCG Studie im Januar hat ergeben, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren 50 Prozent der Konsumenten zumindest ein teilautonomes Fahrzeug kaufen würden. Aber auch beim Preis wäre ein Großteil der Befragten bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. In allen untersuchten Ländern wären im Durchschnitt 40 Prozent der Befragten bereit, mehr für ein autonomes Fahrzeug auszugeben. 50 Prozent wären sogar bereit, mehr als 5000 Euro zusätzlich auszugeben, wodurch das große Marktpotential deutlich wird.

Schon in zehn Jahren in den Städten Realität
Schon in zehn Jahren gehen die Politiker davon aus, dass selbstfahrende Autos in jeder Stadt zu sehen sein werden. Pilotprojekte und Initiativen zu diesem Thema laufen bereits. Hauptziele dieses Projekt ist es zu untersuchen, wie sich selbstfahrende Autos auf die Verbraucher und den Stadtverkehr in Zukunft auswirken werden. Die Befragung bietet somit auch wertvolle Ergebnisse, wenn es um die städteplanerischen Aspekte in der Zukunft geht. Im Gegensatz zu den Städten, die selbstfahrende Autos vor allem als Last-Mile-Lösung in weniger dicht besiedelten Gebieten sehen, sehen die Verbraucher in diesen eher eine bequeme Form der Fortbewegung.

Sicherheitsbedenken sind noch vorhanden
Obwohl die Verbraucher der Technologie positiv gegenüberstehen, gibt es nach wie vor noch einige Bedenken. Bei den Befragten mit einer ablehnenden Haltung, gaben 51 Prozent an, dass sie sich in einem solchen Auto nicht sicher fühlen würden. Als Grund nannten die Befragten die mangelnde Kontrolle. Viele haben ein Problem damit, dass sie während der Fahrt keine Eingreifmöglichkeit besitzen. Zudem waren viele der Ansicht, dass sie mögliche Cyberattacken fürchten würden. Nur 35 Prozent der Eltern würden ihr Kind in ein selbstfahrendes Auto setzen. Die gleiche Zurückhaltung gibt es auch bei dem Thema selbstfahrende Taxis. Allerdings nimmt diese Angst ab, umso besser das Preisleistungs-Verhältnis ist. In verkehrsreichen Ländern wie China und Indien ist die Akzeptanz am größten. Geht es um Cyberangriffe, müssen die Behörden für autonom fahrende Autos noch den gesetzlichen Rahmen schaffen, so ein Sprecher von BCG.
Quelle: http://www.bcg.de/media/PressReleaseDetails.aspx?id=tcm:89-201536

© 1998 - 2019 mediavalley