News > Marktmonitor > IT & Management
Business Intelligence: Nachfrage in Deutschland ist ungebrochen
Der deutsche Business-Intelligence-Markt hat sich in 2012 gut entwickelt. Die Umsätze mit Lizenzen und Wartung bei den BI-Anwenderwerkzeugen und der Datenmanagement-Software sind um 13 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gewachsen. Allerdings verlangsamt sich das Wachstum der Marktführer gegenüber der Konkurrenz, was Prognosen für 2013 schwierig macht. ...weiter
LTE: Bedeutender Trend mit langfristiger nachhaltiger Entwicklung
LTE gilt als Trend, allerdings sind die Unternehmen bei den Investitionen eher zurückhaltend. Es ist Bedarf da, aber die Unternehmen sind zögerlich beim Umstieg. Damit ist das Marktpotenzial zwar groß, der Trend ist aber kein Selbstläufer. Die Entwicklung wird eher langfristig und nachhaltig erfolgen. ...weiter
IT: Unzureichende Organisation führt zu Produktivitätsverlust
Die heutigen Trends wie etwa mobile Arbeitsprozesse stellen die IT einerseits vor große technologische Herausforderungen und andererseits vor die Herausforderung, mit der hohen organisatorischen Veränderungsdynamik umzugehen. Allerdings vernachlässigen IT-Organisationen die Organisation, was zu Produktivitätsverlust führt. ...weiter
Digitalisierung: Frühzeitige Implementierung sichert Vorsprung vor Wettbewerbern
Immer mehr Verbraucher nutzen Onlineservices und sehen dabei Servicequalität und die universelle Verfügbarkeit digitaler Angebote als Standard an. Durch die konsequente Digitalisierung schaffen Onlinedienstleister über die komplette Wertschöpfungskette hinweg große Effizienzgewinne. Allerdings dauert die Digitalisierung eines großen Unternehmens mindestens fünf Jahre. Wer aber bei der Digitalisierung vorn liegt, ist nur schwer von der Konkurrenz einzuholen. ...weiter
Social Media: Unternehmen nutzen soziale Medien zunehmend für Mitarbeiter-Kommunikation
Soziale Medien spielen bei der Mitarbeiter-Kommunikation eine immer größere Rolle. 37 Prozent der Unternehmen nutzen entsprechende Dienste und Plattformen, wobei teilweise externe soziale Netzwerke, soziale Plattformen im internen Netzwerk oder auch Blogs genutzt werden. Außerdem gibt es speziell für Unternehmen entwickelte Social Media-Lösungen. ...weiter
.eu-Domain: Steigerung der Qualität stand im ersten Quartal 2013 im Fokus
EURid hat sich im ersten Quartal 2013 auf die Verbesserung von Services und Qualität von .eu-Domains konzentriert, anstatt die Gebühren in die Einführung einer neuen generischen Top-Level-Domain zu investieren. Durch die Überprüfung von Registrierungsdaten schafft das Register außerdem mehr Transparenz. ...weiter
Deutsche Mittelständer setzen auf Cloud-Computing
Cloud-Lösungen sind bereits seit längerem bei deutschen Unternehmen angekommen. Besonders wichtig beim Einsatz von Cloud Computing ist ihnen dabei eine kompetente Beratung von Cloud-Partnern bei der Auswahl, Einführung, beim Risikomanagement und bei der Effizienzsteigerung. ...weiter
Mobile Working: Arbeiten wird mobiler und flexibler mit Smartphone, Tablet & Laptop
In Zukunft wird das Arbeiten immer mobiler und flexibler, da immer mehr Beschäftigte von ihrem Laptop, Smartphone oder Tablet auf Unternehmensdaten zugreifen. Aus diesem Grund müssen Unternehmen Sicherheitskonzepte für den mobilen Zugriff entwickeln, um einen risikoarmen Gebrauch zu ermöglichen. ...weiter
IT-Netzwerke in Unternehmen wiesen 2012 die wenigsten Sicherheitslücken auf
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Sicherheitslücken in IT-Netzwerken von Unternehmen gesunken. Der Wert ist zwar niedriger als der im Vorjahr, aber dennoch bedenklich hoch. Viele Schwachstellen sind seit einigen Jahren bekannt, aber noch nicht beseitigt worden. ...weiter
Content Management Systeme (CMS): Redaktionssysteme sind sicher
Content Management Systeme (CMS) verfügen über ein angemessenes Sicherheitsniveau. Die Gefahr bisher unentdeckter Sicherheitslücken besteht aber weiterhin. Durch eine fachgerechte Konfiguration und regelmäßige Pflege könne Betreiber das Risiko, Opfer von Online-Kriminellen zu werden, minimieren. ...weiter
Zahlungsverkehr: Bargeldlose Zahlungen nehmen schnell zu
Der Anteil der bargeldlosen Zahlungsvorgänge in Europa soll bis 2020 auf mehr als 175 Milliarden Zahlungen steigen. Haupttreiber ist der E-Commerce, denn beim Online-Shopping wird nur selten bar gezahlt. Auch bei alternativen Zahlungsmethoden wird ein großes Wachstum erwartet. ...weiter
Outsourcing: Entlastung der Führungskräfte und Konzentration auf das Kerngeschäft
Outsourcing hat in großen Unternehmen drei Ziele: Kosteneinsparungen, die Entlastung von Mitarbeitern, insbesondere im Management und mehr Flexibilität. Grund für die Auslagerung von Anwendungsprogrammen ist der Investitionsstau aufgrund gekürzter IT-Budgets, der nicht so leicht wieder aufzuholen ist. Wichtig ist den auslagernden Unternehmen vor allem die Fachkompetenz des Dienstleisters gefolgt von der Datensicherheit und dem Branchenwissen. ...weiter
Tablet Computer werden vor allem zu Hause genutzt
Obwohl Tablet PCs durch ihre Größe und ihr Gewicht ideal für unterwegs sind, verwenden die meisten Nutzer sie zu Hause. Nur acht Prozent nutzen ihren Tablet Computer nur unterwegs. Am häufigsten wird der Tablet Computer vom Sofa aus genutzt. Mittlerweile gibt es Tablet PCs in verschiedenen Größen und Preisklassen. ...weiter
Business Intelligence: Bepreisung und Messen des Nutzens erhöhen BI Akzeptanz
Viele Unternehmen wissen nicht, wie teuer BI-Leistungen im Einzelnen werden und weisen die Kosten für BI-Leistungen einfach als Teil des IT-Budgets aus. Die Masterarbeit „Konzeption einer internen Leistungsverrechnung als Instrument zur Unterstützung ökonomischer Zielsetzungen einer Business-Intelligence-Strategie“ zeigt, wie man BI-Leistungen bepreisen und ihren Nutzen messen kann. ...weiter
PDF feiert 20-jähriges Jubiläum
Das PDF-Dokument feiert 2013 sein 20-jähriges Jubiläum. Bei der Entwicklung des PDF-Dokuments war das Ziel, den Austausch von Dokumenten zwischen verschiedenen Systemen unter Beibehaltung der Formatierung zu ermöglichen. Der PDF-Standard wurde seit der Einführung immer weiterentwickelt, seit August 2012 gibt es einen barrierefreien Standard. ...weiter
Outsourcing: Wirkliche Einsparungen sind nur durch Offshoring zu erzielen
Outsourcing wird von deutschen Unternehmen in erster Linie betrieben, um Kosten einzusparen. Die erwarteten hohen Kosteneinsparungen von 20 bis 50 Prozent sind allerdings nicht, wie die Unternehmen es sich wünschen würden, durch Onshore-Outsourcing zu erreichen, sondern nur durch Offshoring. ...weiter
Mobile Banking: Immer mehr Deutsche nutzen ihr Smartphone für Bankgeschäfte
Immer mehr deutsche Smartphone-Besitzer nutzen Mobile Banking, sie rufen also z. B. ihren Kontostand via Smartphone ab oder tätigen Überweisungen. Auch die Mobile Wallet erregt Interesse, viele Deutsche können sich vorstellen, nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen. ...weiter
Business Intelligence: Großunternehmen investieren mehr als kleine Betriebe
Die Investitionen in Business Intelligence von Großunternehmen sind höher als die von kleinen und mittleren Unternehmen. Das zeigt sich auch an der Zahl der eingesetzten Softwaresysteme. Allerdings bedeuten die höheren Investitionen nicht automatisch, dass die Konzerne auch einen größeren Nutzen aus ihren BI-Investitionen ziehen. ...weiter
Outsourcing: Potenzial wird nicht voll ausgeschöpft in Unternehmen
Outsourcing wird von den meisten deutschen Unternehmen als wichtig angesehen. Unabhängig von Größe und Branche ist Outsourcing weit verbreitet. Trotzdem sehen die Entscheider in den Unternehmen das Outsourcingpotenzial als noch nicht voll ausgeschöpft an. ...weiter
Digitalisierung des Leistungsangebots bei Banken erhöht Kundenloyalität
Indem Banken ihr Leistungsangebot digitalisieren (insbesondere mit Mobile Banking), können sie die Notwendigkeit von Filialbesuchen reduzieren, was Kosten einsparen würde, und die Kundenloyalität erhöhen. Gerade beim Mobile Banking hinken deutsche Banken allerdings stark hinterher. ...weiter
Big Data: Gesellschaftliche Möglichkeiten werden kaum besprochen
Big Data-Lösungen bieten viele gesellschaftliche Möglichkeiten, die allerdings weitgehend unbekannt sind. Auch der Begriff Big Data ist bei den Deutschen weitgehend unbekannt, der Großteil hat noch nie davon gehört, einige wissen nicht, was der Begriff bedeutet. ...weiter
Social Tools: Mitarbeiter - Stärker Einsatz zur Verbesserung der Zusammenarbeit gewünscht
Arbeitnehmer in Europa wünschen sich einen stärkeren Einsatz von Social Tools, um ihre Produktivität und die Kooperation mit Kollegen zu verbessern. Die Unternehmen sind allerdings vor allem aufgrund von Sicherheitsbedenken dem Thema Enterprise Social noch skeptisch gegenüber. Bei richtigem Einsatz kann Enterprise Social einen Beitrag zu einem deutlichen Mehrwert in Unternehmen leisten. ...weiter
Mobile Payment: Händler müssen Lösungen standardisieren für Kundenakzeptanz
Mobile Payment ist ein wichtiger Trend für den Handel, der die Marktteilnehmer unter Druck setzt, weil niemand so genau weiß, welche Lösung die richtige ist und welche mobile Strategie die beste für das Unternehmen ist. Deshalb entwickeln einige Handelsunternehmen bereits eigene Mobile-Payment-Lösungen, was allerdings bei den Kunden langfristig nicht auf große Akzeptanz treffen wird. ...weiter
Digitalisierung: Im Mittelstand gibt es noch Optimierungspotenziale
Digitalisierung ist im Mittelstand zwar ein Megatrend, der Digitalisierungsgrad ist aber meist eher gering. Die rechtzeitige Auseinandersetzung mit der Digitalisierung wird existenzentscheidend sein und sich auf das Gesamtunternehmen auswirken, sodass es nicht sinnvoll ist, sich nur auf einzelne Unternehmensebenen zu fokussieren. ...weiter
Business Intelligence: Datenqualitätsmanagement lässt zu wünschen übrig
Die Datenqualität ist bei europäischen Unternehmen die zentrale Herausforderungen im Bereich Business Intelligence. Obwohl das Problem bekannt ist, gibt es noch keine Lösung bei den Unternehmen. Unternehmen müssen die Ursachen für die schlechte Datenqualität finden und dann eine zuverlässige Datenbasis schaffen. ...weiter
Mobile Wallet: Interesse ist groß, Sicherheitsbedenken auch
Mobile Wallet, der digitale Portemonnaie-Ersatz, hat nun mit der massenhaften Verbreitung von Smartphones die praktischen Voraussetzungen für einen flächendeckenden Einsatz. Das Interesse der Konsumenten ist groß, allerdings trifft das auch auf ihre Sicherheitsbedenken zu. Hier müssen die Anbieter einschreiten. ...weiter
Digitale Wirtschaft: Umsatz steigt 2014 auf über 120 Milliarden Euro an
Bis 2014 soll der Umsatz der digitalen Wirtschaft auf über 120 Milliarden Euro wachsen. Die Zahl der Mitarbeiter soll auf 460.701 steigen. Damit zählt die Digitale Wirtschaft zu den modernen Arbeitsgebern und den zentralen Wirtschaftsmotoren der deutschen Wirtschaft. ...weiter
Capturing: Die Digitalisierung von Printdokumenten für die digitale Bearbeitung
Digitale Dokumente gehören zunehmend zum Arbeitsalltag, aber oft erhalten Unternehmen noch Briefe im Papierformat. Technologien wie „Capturing“ ermöglichen die Integration dieser Dokumente in die digitalen Arbeitsprozesse. So kann schneller auf die Daten zugegriffen werden. ...weiter
Apps: Umsatz in 2012 mehr als verdoppelt
Der Umsatz mit Apps hat sich in 2012 gegenüber 2011 mehr als verdoppelt auf 430 Millionen Euro. Rund 1,7 Milliarden Apps wurden in 2012 heruntergeladen, das ist ein Plus von 80 Prozent gegenüber 2011. Die steigenden App-Umsätze sind dem Boom bei Smartphones und Tablets zu verdanken. ...weiter
Fast ein Fünftel der deutschen Unternehmen haben keine Homepage
18 Prozent der deutschen Unternehmen haben keine eigene Homepage. Damit vertun sie ihre Chance, neue Kunden zu gewinnen, außerdem sind Unternehmen, die das Internet in ihre Geschäftsmodelle integriert haben, erfolgreicher. Gerade sehr kleine Unternehmen haben oft keine Website. ...weiter
Bitcoins: Deutschen ist digitale Internetwährung größtenteils unbekannt
Die digitale Internetwährung Bitcoins ist in Deutschland noch weitestgehend unbekannt, allerdings haben schon mehr Männer als Frauen davon gehört. Trotz der Unbekanntheit gibt es aber rund 14 Millionen potenzielle Bitcoins-Zahler in Deutschland. ...weiter
Das World Wide Web feiert 20. Geburtstag
Das WWW feierte im April seinen 20. Geburtstag. In 2013 werden mehr als 2,7 Milliarden Menschen das Internet nutzen, der Großteil über das WWW. Fast 55 Millionen Deutsche nutzen das Internet, neun von zehn Internetnutzern shoppen online, acht von zehn teilen Inhalte im Web. ...weiter
Mobile Geräte gehören zum Alltag, mobile Sicherheit nicht
Mobile Geräte gehören für Arbeitnehmer zum Geschäftsalltag dazu. Allerdings fehlen in den Unternehmen die notwendigen Vorgaben und Maßnahmen, um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten. ...weiter
Adobe Digital Index-Report zeigt Entwicklung der mobilen Internet-Nutzung
Der Adobe Digital Index-Report zeigt die Entwicklung der mobilen Internet-Nutzung. Das iPhone ist weiterhin Spitzenreiter, es folgen Samsung, HTC und Sony Ericsson bzw. Motorola oder Blackberry. Die beliebtesten Smartphone-Betriebssysteme sind weiterhin iOS und Android, sie lassen den anderen Anbietern auch keinen Platz am Markt. ...weiter
IT-Consulting & Softwaredevelopment - Unternehmen schieben Softwareupdates auf
Viele Unternehmen geraten bei der Aktualisierung Ihrer Firmen-Software in Verzug. Dies führt zu einer hohen Fehlerquote. Ein regelmäßiger Updateprozess dagegen senkt das Fehlerrisiko und den manuellen Aufwand. ...weiter
Online-Shops: BVDW veröffentlicht Checkliste für den Einsatz und den Betrieb
Die Investition in eine E-Commerce-Plattform muss gut vorbereitet und geplant werden, denn ein späterer Wechsel wäre mit hohem zeitlichen und monetären Aufwand verbunden. Bei der Auswahl des individuell richtigen Online-Shop-Systems hilft eine Checkliste von BVDW. ...weiter
Cloud-Computing – Starkes Wachstum im Bereich Software-as-a-Service im deutschen Mittelstand
Cloud-Computing ist in vielen Unternehmen im deutschen Mittelstand angekommen und wächst stetig. Die heutigen Zeiten und Gründe wie das vermehrte Datenaufkommen erfordern intelligente Lösungen wie Software-as-a-Service, Security-as-a-Service, Infrastruktur-as-a-Service und Plattform-as-a-Service. ...weiter
Top-Level-Domain .eu hat sich bei Unternehmen etabliert
Die Top-Level-Domain .eu hat sich an ihrem siebten Geburtstag mit 3,74 Millionen Registrierungen bei Unternehmen etabliert. Die meisten .eu-Nutzer sind in der Geschäftswelt aktiv, ehrgeizig, technisch versiert und wollen expandieren. ...weiter
BVDW-Leitfaden für Social Software-Nutzung in Unternehmen
Der BVDW hat einen Leitfaden zum Einsatz von Social Software in Unternehmen veröffentlicht. Die Nachfrage nach Social Software in Unternehmen steigt, mit dem Leitfaden erfahren Unternehmen, wie sie am besten strategisch an die Einführung von Social Software herangehen. ...weiter
Social Media steigert die Produktivität von Arbeitern anstatt sie zu behindern
Social Media unterstützt mit seiner Vielzahl an Kontaktmöglichkeiten Anwender bei der Arbeit anstatt sie zu behindern. Wichtig ist, dass sichergestellt ist, dass die Mitarbeiter nicht von den Informationen aus den verschiedenen Kanälen erschlagen werden, sondern Kontrolle über den Informationsfluss haben und sich selbst einteilen können, wann sie wie etwa auf Kontaktanfragen reagieren. ...weiter
Social Media: Hightech-Unternehmen wollen offenere Kommunikation
Social Media führen in Unternehmen zu einer offeneren Kommunikationskultur. Sie werden sowohl für die interne als auch die externe Kommunikation eingesetzt. Bei der breiten Einführung stehen allerdings viele Unternehmen vor einer großen Herausforderung, denn nicht nur in Marketing und Public Relations werden Social Media nutzbringend eingesetzt. ...weiter
IT-Servicemanagement: Business und IT verbinden
IT-Organisationen müssen sich zunehmend an die geschäftlichen Ziele und Anforderungen des Business anpassen, wobei die Umsetzungsgeschwindigkeit, Qualität, Kosteneffizienz, Flexibilität, Skalierung und Innovation bei IT-Services gesteigert werden soll. Der Schlüssel dazu ist ein prozessgestütztes IT-Servicemanagement. ...weiter
Apps: Download von mehr als 1,7 Milliarden Apps in 2012
Im Jahr 2012 wurden mehr als 1,7 Milliarden Apps heruntergeladen, was gegenüber dem Vorjahr ein Plus von rund 80 Prozent ist. Fast die Hälfte der Smartphone-Besitzer lädt nur kostenlose Apps herunter, die nicht unwesentlich zum Erfolg der Smartphones beigetragen haben. ...weiter
De-Mail-Showroom: Wichtige Dokumente rechtssicher per E-Mail verschicken
Die E-Mail stößt in der geschäftlichen Kommunikation beim Versand wichtiger und kritischer Dokumente an ihre rechtlichen Grenzen, die Rechtssicherheit der Dokumente ist nicht gegeben. Dank des De-Mail-Gesetzes können wichtige Dokumente nun auch über entsprechende Provider rechtssicher per E-Mail verschickt werden. ...weiter
„Integrated Industry“: Ist die digitale Vernetzung der deutschen Industrie sinnvoll?
„Integrated Industry“ ist die steigende digitale Vernetzung der Industrie. In diesem Zusammenhang stellen sich nicht nur Fragen nach den technischen Möglichkeiten, sondern auch nach der strategischen Relevanz und ob sich „Integrated Industry“ für die deutsche Industrie „lohnt“. Insgesamt ist die deutsche Industrie gut für „Integrated Industry“ aufgestellt, hat aber auch noch Nachholbedarf. ...weiter
Big Data auf Erfolgskurs in Europa
Das Datenaufkommen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Somit werden Themen wie Big Data immer wichtiger für Unternehmen in ganz Europa. Eine aktuelle Umfrage zeigt Ergebnisse zu Sichtweisen von 270 Unternehmen in Bezug auf den Einsatz von Big Data und damit verbundene Kosten, Probleme und Vorteile. ...weiter
Enterprise Content-Management-Systeme- Deutscher ECM-Markt wächst um 6,3 Prozent
Heutige Zeiten mit einem erhöhten Datenaufkommen lassen entsprechend intelligente Systeme zur Lösung wichtig werden. Das ist wohl der Grund für das stetige Wachstum des ECM-Marktes. ...weiter
Cloud Computing Markt - Starkes Wachstum in Deutschland
Einige Unternehmen sind skeptisch bei dem Einsatz von Cloud Computing, wer es allerdings testet macht überwiegend positive Erfahrungen. Der Hightech-Verband BITKOM stellt seine aktuellen Prognosen zur Nutzung und den Erwartungen an Cloud-Lösungen dar. ...weiter
Strategie- und Business Development – Evolution Cloud Computing
Der deutsche Markt für Cloud Computing hat sich weiterentwickelt. Die Anbieter der Cloud-Services richten sich bei ihren Angeboten immer mehr nach den Anforderungen ihrer Kunden. Dennoch gibt es viele Herausforderungen hinsichtlich des Datenschutzes, die die Anbieter meistern müssen. ...weiter
Industrie 4.0 – Steuerung von Entwicklung & Produktion über das Internet
Die Industrie 4.0 wird für viele Veränderungen sorgen, die einige Herausforderungen mit sich bringen. Viele Unternehmen sind sich aber sicher, dass die deutsche Industrie für die 4. Revolution gewappnet ist, im internationalen Vergleich. ...weiter
Big Data Marketing: Sinnvolle Nutzung des immer größer werdenden Datenaufkommens
Daten sind für die Wirtschaft und die Lösung gesamtgesellschaftlicher Probleme immer wichtiger. Big Data hilft bei der sinnvollen und sicheren Nutzung der stetig wachsenden Datenmenge. Allerdings muss die Balance zwischen dem Schutz persönlicher Daten und dem gesamtgesellschaftlichen Nutzen beim Einsatz von Big Data gehalten werden. ...weiter
Bring Your Own Device (BYOD): Unternehmen fehlt oft Struktur bei Implementierung
Bring Your Own Device (BYOD) ist ein Trend, der mit unter den Begriff Shareconomy fällt. Vielen Unternehmen fehlt es allerdings bei der Implementierung privater mobiler Endgeräte in die Unternehmens-IT-Struktur an einem systematischen Ansatz, der im Idealfall aus vier Schritten bestehen würde: Zielfestlegung, Risikoevaluierung, Richtliniendefinition und Operationalisierung bzw. Implementierung. ...weiter
Deutscher ITK-Markt: Wachstumsprognose von 1,4 % in 2013
Der deutsche ITK-Markt soll in 2013 um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro wachsen. Während die Umsätze bei Informationstechnik und Telekommunikation insgesamt betrachtet wachsen sollen, sind sie bei der Unterhaltungselektronik rückläufig. ...weiter
Kein Wachstum im 3D-Markt – Mangel an hochwertigen 3D-Inhalten
Dem 3D-Markt mangelt es an hochwertigen 3D-Kinofilmen, 3D-fähigen Geräten und 3D-Fernsehsendern. Damit die 3D-Branche wieder an Wachstum gewinnt sind diese drei Dinge eine notwendige Voraussetzung. ...weiter
Cloud Computing-Studie: Größte Herausforderungen sind Compliance und Datenschutz
Der deutsche Cloud Computing-Markt hat sich in den letzten Jahren gut weiterentwickelt. Die Nutzer erkennen zunehmend das Potenzial von Cloud Services und entwickeln Cloud-Strategien, die auch in die Gesamt-IT-Strategie übernommen werden. Die Anbieter gehen immer mehr auf die Kundenanforderungen ein, allerdings hapert es noch beim Datenschutz, der Informationssicherheit und der Compliance. ...weiter
IT-Strategie: 10 Punkte für den Erfolg
CIOs und IT-Leiter stehen vor großen Herausforderungen. Nach Meinung des COOs von Projectplace müssen die IT-Verantwortlichen vor allem umdenken, ihre neue Rolle akzeptieren und die treibende Kraft hinter „Social Business“ werden. ...weiter
Cloud Computing Service: Beliebtheit Cloud Computing
Die Beliebtheit der Cloud-Computing-Nutzung steigt, vor allem in der ITK-Branche. Drei Viertel der Nutzer sind begeistert von den kostengünstigen Cloud-Lösungen. Viele Unternehmen haben jedoch Vorurteile und Bedenken bei dem Einsatz. ...weiter
E-Learning ist wichtig für berufliche Weiterbildung bei IT- und Telekommunikationsunternehmen
E-Learning ist fest in der beruflichen Weiterbildung bei IT- und Telekommunikationsunternehmen verankert und wird von 63 Prozent der Unternehmen bereits genutzt, während 19 Prozent den künftigen Einsatz planen. Am häufigsten werden im Rahmen des E-Learnings Online-Trainings angeboten. ...weiter
Cloud-Dienste: Starke Nachfrage nach kostenpflichtigen Angeboten
Für Speicherplatz im Internet geben mehr als zwei Millionen Deutsche Geld aus. Vor allem die jüngeren Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren nutzen Cloud-Dienste. Der Großteil der Nutzer legt auf dem Cloud-Speicher Dokumente ab. Der Funktionsumfang der Cloud-Dienste variiert teilweise stark. ...weiter
Geschäftsprozess-Management: Digitalisierung führt zur Verbesserung der Wettbewerbsposition
Für junge, innovative Unternehmen ist ein digitales Geschäftsmodell selbstverständlich, etablierte Unternehmen bringt die zunehmende Digitalisierung eher in Bedrängnis. Dabei ergeben sich aus der Digitalisierung erhebliche Zeit- und Kostenersparnisse und viele Unternehmen konnten ihre Wettbewerbsposition verbessern. ...weiter
Computer Security - Drive-by-Downloads sind größte Gefahr im Internet
Internetnutzer sehen sich großen Gefahren ausgesetzt. Insbesondere Drive-by-Downloads, Würmer und Trojaner, aber auch Attacken auf Datenbanken und Webanwendungen, Botnets und Phishing gehören zu den größten Gefahren aus dem Internet. ...weiter
IT-Sicherheit: Computerkriminalität wird immer größere Bedrohung
Computerkriminalität wird für deutsche Unternehmen eine immer größere Bedrohung. In den letzten beiden Jahren war jedes vierte Unternehmen Opfer von e-Crime. Die Angriffe werden dabei immer komplexer und professioneller, oft auch auf bestimmte Unternehmensbereiche gerichtet, und erfolgen aus dem Ausland. Dabei sind die Täter meist unbekannt und nicht mehr aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter. ...weiter
IT-Sicherheit: Unternehmen der TMT-Branche überschätzen das Niveau
IT-Sicherheit ist ein Thema, das für die Unternehmen wichtig ist und hohe Priorität hat, allerdings überschätzen viele Unternehmen ihr Sicherheitsniveau. Nur die Hälfte der Unternehmen hat Pläne für den Fall eines Angriffs. Zudem ist nicht mehr Compliance das wichtigste Thema, sondern Informationssicherheit. ...weiter
E-Learning: Jeder zweite zwischen 14 und 44 Jahren lernt digital
Jeder Zweite zwischen 14 und 44 Jahren hat bereits Erfahrung mit E-Learning, also dem Lernen mithilfe von Notebook, PC, Smartphone oder Tablet Computer gemacht. Vor allem die 14- bis 29-Jährigen nutzen diese Möglichkeiten oft, wobei das Mobile Learning, also das Lernen via Smartphones und Tablet PC an Bedeutung gewinnt. ...weiter
Enterprise Content Management-Systeme – Optimismus in der Branche für das laufende Jahr
Enterprise Content Management-Systeme gewinnen zunehmend an vertrauen. Knapp 74 Prozent der ECM Unternehmen sind optimistisch bei Umsatzzahlen und Einstellungen im laufenden Jahr. ...weiter
Hightech-Themen 2013: Big Data hat es in die Spitzengruppe der wichtigsten Themen geschafft
Die Spitzenreiter der wichtigsten Hightech-Themen in 2013 sind Cloud Computing, Mobile Computing, Social Business, IT-Sicherheit und neu dabei Big Data. Cloud Computing, das die gesamte IT-Branche betrifft, und IT-Sicherheit sind dabei Dauerbrenner. ...weiter
Industrie 4.0 – Verzahnung von Fertigung und IT: BITKOM baut Aktivitäten mit neuem Kompetenzbereich aus
Der BITKOM baut seine Aktivitäten zu „Industrie 4.0“, der vierten industriellen Revolution und der vierten Konvergenzwelle, aus. Dazu wurde ein neuer Kompetenzbereich eingerichtet. Impulsgeber für die vierte industrielle Revolution ist das Internet. ...weiter
Deutsche Hightech-Exporte wachsen um 3,5 Prozent im 2012
Die deutschen Hightech-Exporte sind in den ersten drei Quartalen 2012 um 3,5 Prozent gestiegen, was angesichts der Euro-Schuldenkrise und der Wachstumsabschwächung ein sehr gutes Ergebnis ist. Während die Exporte von Kommunikationstechnik und Unterhaltungselektronik wuchsen, sanken die IT-Hardware-Exporte. ...weiter
Cloud Computing: Mehr als die Hälfte der Banken plant Investitionen
Für eine effizientere IT setzen 56 Prozent der deutschen und österreichischen Banken auf Investitionen in Cloud Computing. Verglichen mit 2011 ist die Offenheit gegenüber Cloud-Lösungen damit um 12 Prozent gestiegen. Das Cloud Computing bringt viele Vorteile, birgt aber auch Risiken für Banken, die ein besonders strenges Datenschutzbedürfnis haben. ...weiter
Online-Shopping: Internetnutzer kaufen immer häufiger Möbel online ein
Das Internet wird zunehmend zum Kauf von Möbeln genutzt. Vor allem die 30- bis 49-Jährigen und die 50- bis 64-Jährigen haben schon einmal Möbel online gekauft. Der Trend geht zum Online-Shopping für größere Gegenstände. ...weiter
Mobile Apps: Potenzial in Unternehmen ist noch hoch
Apps zur Geschäftsprozessunterstützung, Kommunikation und Zusammenarbeit wecken beim Großteil der Unternehmen Interesse, allerdings gibt es nur wenig konkrete Umsetzungspläne. Das liegt u. a. daran, dass der ökonomische Nutzen von Apps oft nicht klar ist, an Sicherheitsbedenken und daran, dass die meisten Mitarbeiter nur Smartphones haben, die weniger benutzerfreundlich sind als Tablet-PCs. ...weiter
Cloud Computing: Im Mittelstand herrscht noch Nachholbedarf
Cloud Computing hat sich im privaten Bereich längst etabliert, im Mittelstand herrscht allerdings noch Nachholbedarf. Und auch die IT-Dienstleister sehen bei KMU wichtigere Themen. Ein Grund für die geringe Bedeutung von Cloud Computing im Mittelstand ist der Mangel an Wissen zu Einsatzmöglichkeiten und Nutzen von IKT-Anwendungen. ...weiter
Einsatz von mobilen Endgeräten im Unternehmen – Leitfaden des BVDW
Unternehmen können von der Nutzung von mobilen Geräten durch die Vereinfachung von Arbeitsabläufen profitieren. Der Leitfaden des BVDW nennt viele Vorteile und Lösungen für die Anwendung der Mobile Strategie. ...weiter
Business Intelligence zur Verbesserung des Management Reportings
Ein umfassendes Informationsmanagement unter Einsatz entsprechender Software ist heute entscheidend, um im Wettbewerb bestehen zu können. Mithilfe von Business Intelligence-Lösungen können Unternehmen Management Reportings erstellen lassen, die aus jedem Bereich auf Grundlage der gleichen Daten erstellt wurden. ...weiter
E-Commerce: Studie beleuchtet tatsächliche Kosten von E-Commerce-Lösungen
Eine Studie hat die Gesamtbetriebskosten von E-Commerce-Lizenzmodellen mit cloudbasierten Systemen verglichen. Der Großteil der Online-Händler nutzt ein Lizenzmodell, was hohe Kosten verursacht, wodurch die restriktiven Verträge sogar noch gesteigert werden. Dabei sind die Händler nicht sicher, ob ihr System das Wachstum des Unternehmens effizient unterstützen kann. ...weiter
Tablet Computer: 13 Prozent der Deutschen besitzen einen
Tablet Computer verbreiten sich immer weiter, schon 13 Prozent der Deutschen haben einen. Durch die unterschiedlichen Preisklassen und Ausstattungsvarianten sind sie für eine breite Zielgruppe interessant. Dabei haben mehr Männer als Frauen einen Tablet Computer, am häufigsten werden sie von der Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen genutzt. ...weiter
IT-Unternehmensgründungen: München und Berlin sind Gründerhauptstädte Deutschlands
IT-Unternehmen werden in Deutschland gemessen an der Einwohnerzahl nirgends so oft gegründet wie in München und Berlin. Das zeigt eine Studie zur Gründungsdynamik im ITK-Bereich. Demnach sind IT-Gründer im Schnitt 38 Jahre alt und haben keinen Universitätsabschluss. Die Finanzierung von Start-ups erfolgt größtenteils ohne Fremdfinanzierung. ...weiter
Markt für mobiles Internet: Zweistelliges Wachstum mobiler Datendienste in 2012
Der deutsche Markt mit mobilen Datendiensten wächst seit 2009 zweistellig. In 2012 lag das Wachstum bei 13 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Hingegen entwickelt sich der Markt mit mobilen Telefongesprächen gegensätzlich, die Umsätze sinken. Der Ausbau von LTE ist zwar verzögert, wird aber dem Wachstum der mobilen Datendienste einen weiteren Schub geben. ...weiter
IP-Telefonie: Nationale einheitliche Standards für „SIP-Trunking“ fehlen
Internet-Telefonie wird in vielen Unternehmen schon anstelle einer klassischen Telefonanlage eingesetzt. Problematisch ist oft der direkte Anschluss der IP-basierten Telekommunikationssysteme an IP-Netze öffentlicher Netzbetreiber, weil es bisher keine Standards für das „SIP-Trunking“ gibt. ...weiter
Datenschutz-Management – Verarbeitung verschiedenster Daten heutzutage Normalität
Der Datenschutz ist ein wichtiges und ernst zu nehmendes Thema, das nicht unterschätzt werden sollte. In vielen Unternehmen herrscht allerdings noch kein effektives Datenschutz-Management, was einige Gefahren mit sich bringt. Das Whitepaper vom BVDW informiert mit sinnvollen Praxistipps über Grundlagen im Umgang mit personenbezogenen Daten. ...weiter
Fast 6 Millionen Internetnutzer zahlen für Premium Internetdienste
Für Premiumdienste im Internet sind immer mehr Menschen bereit zu zahlen. Internetnutzer profitieren dann von einem größeren Postfach, mehr Speicherplatz und einem besseren Spam- und Virenschutz. Wer also viel Wert auf Komfort und Leistung legt, der sollte über eine kostenpflichtige Variante nachdenken. ...weiter
Geschäftsprozess-Management: Digitalisierung von Prozessen – Banken verpassen ihre Chance
Viele Branchen haben sich mittlerweile digitalisiert und auch die Banken müssen ihre Chance ergreifen und sich umstrukturieren, um sich einen Vorsprung gegenüber Wettbewerbern zu sichern und die Kundenzufriedenheit zu steigern. ...weiter
Informationswirtschaft – Umfrage zur wirtschaftlichen Situation und Konjunkturoptimismus
Trotz der konjunkturellen Situation steigt der Optimismus in der Informationswirtschaft und bei den Mediendienstleistern. Beide Branchen mussten leichte Umsatz-Rückgänge verbuchen. Erwartet wird aber eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation. ...weiter
ITK-Markt 2012 – Wachstum um 2,8 Prozent
Durch die hohe Nachfrage nach neuen Technologien wächst der Umsatz der ITK-Unternehmen in Milliardenhöhe. Dies kommt der Gesamtwirtschaft zugute und schafft somit auch noch 10.000 neue Arbeitsplätze. ...weiter
Geodatendienstkodex online
Geodatendienste zum Verbraucher- und Datenschutz der digitalen Welt wurden von verschiedenen Anbietern, wie Google erschaffen. Bürger können sich auf der Website informieren und Wiederspruch gegen online gestellte Bilder von Haus und Grundstück einlegen.
...weiter
IT-Sicherheit - Arbeitgeber klären Arbeitnehmer nicht über Schutzmaßnahmen auf
Laut einer Umfrage des BITKOM klären Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer nicht über Schutzmaßnahmen von Computerkriminalität auf. Dabei ist IT-Sicherheit ein wichtiges Thema und sollte nicht unterschätzt werden.
...weiter
Internet gehört für die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer zur täglichen Arbeit
Das Internet gehört für 52 Prozent der deutschen Arbeitnehmer zur täglichen Arbeit, womit Deutschland im EU-Vergleich auf Platz 6 liegt. Am häufigsten wird das Internet von Mitarbeitern der Finanzwirtschaft, der IT-Branche und der Medienbranche genutzt. Oft nutzen die Mitarbeiter den Internetzugang am Arbeitsplatz auch privat, größtenteils mit Billigung der Arbeitgeber. ...weiter
Hightech-Unternehmen steigern Umsatz trotz Konjunktureintrübung
Die Hightech-Branche steigert ihren Umsatz trotz der momentan angespannten Finanzsituation und ist gegenüber der Gesamtwirtschaft sehr gut aufgestellt. Entsprechend positiv sind die Aussichten für den Arbeitsmarkt, allerdings stellt der Fachkräftemangel ein Hindernis bei der Einstellung für deutsche ITK-Unternehmen dar. ...weiter
Smartphones: Verbreitung steigt stark an
Smartphones sind immer stärker verbreitet, in 2012 hatten 38 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone. Mit steigendem Alters sinkt allerdings die Zahl der Smartphone-Nutzer. Dafür steigen die Umsätze mit Smartphones immer weiter, in 2012 hatten Smartphones einen Anteil von 93 Prozent vom Umsatz in Höhe von 8,5 Millionen Euro. ...weiter
IT-Support: Kostendruck beeinträchtigt Qualität des Supports
Da Unternehmen immer mehr mit IT durchdrungen werden und entsprechend immer mehr von der IT abhängen, spielt der IT-Support eine wichtige Rolle. Der starke Kostendruck wirkt sich häufig auf die Qualität der IT-Services aus. Durch eine Effizienzsteigerung muss eine optimale Balance zwischen Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit gefunden werden. ...weiter
Shared Service Center: EU-Verwaltungen nutzen sie national, aber nicht länderübergreifend
Viele EU-Verwaltungen haben zur Reduzierung von Kosten und für mehr Effizienz Shared Service Center eingerichtet, über die bestimmte, immer wiederkehrende Verwaltungsabläufe effizient an einer zentralen Stelle abgewickelt werden können. Allerdings gibt es bisher keine Kooperation über Ländergrenzen hinweg. ...weiter
Studie zu Cloud Computing: Große Unternehmen ziehen Private Clouds vor
Die Trendstudie „Veränderte Wertschöpfung in der Cloud: Anbietertypologien, Services und Lösungen im Ausblick“ beleuchtet die bevorzugten Cloud-Modelle, Partner und die größten Herausforderungen bei Cloud Services vom gehobenen Mittelstand und Großunternehmen in Deutschand. ...weiter
Hightech-Industrie: Rückläufige Zahlen in allen wichtigen Segmenten in Europa
Der europäische Hightech-Markt verliert am globalen ICT-Markt zunehmend an Bedeutung. Dem Verlust an Relevanz kann mit fünf Erfolgsfaktoren entgegengewirkt werden, dies erfordert allerdings die Kooperation der nationalen Regierungen, EU-Institutionen, europäischen Hightech-Unternehmen, Investoren und Bildungssystemen. ...weiter
IT-Cloud-Index Mittelstand: Security ist wichtiges Pro-Argument für Cloud-Computing
Der IT-Cloud-Index Mittelstand für das zweite Quartal 2012 zeigt, dass der Cloud-Markt sich stabil und kontinuierlich entwickelt. Von den Cloud-Nutzern bekommt Cloud Computing überwiegend positive Nutzenbewertungen, während die größten Kritiker die Unternehmen sind, die sich noch gar nicht ausführlich mit dem Thema befasst haben. ...weiter
IT-Infrastruktur - Neue Technologien erhöhen Komplexität in Rechenzentren
Big Data Programme erhöhen die Komplexität in Rechenzentren. Das fand Symantec mit der Studie 2012-State-of-the-Data-Center heraus. 90 % der befragten Unternehmen halten Information-Governance-Strategien für eine gute Lösung um den Rechenzentren Abhilfe zu leisten. ...weiter
Investitionen in Cloud Computing und Virtualisierung für mehr Effizienz in der IT-Abteilung
Investitionen in Cloud Computing und Virtualisierung sollen für mehr Effizienz in den IT-Abteilungen sorgen. Das ist nötig, weil 35 Prozent der Zeit für die Identifikation und Beseitigung geschäftskritischer Fehler verwendet werden. Ein Großteil der Störfälle lässt sich nicht unter Einhaltung der bestehenden SLAs lösen und viele Projekte gelten als nicht erfolgreich abgeschlossen, weil der geplante ROI nicht eingehalten wird. ...weiter
Cloud Computing weltweit wichtigstes Aufgabenfeld für IT
Cloud Computing ist in den USA und Europa das wichtigste Aufgabengebiet für die IT-Abteilungen. Dabei wandelt sich auch das Verständnis von Cloud Computing, denn die Cloud ist nicht mehr nur eine reine Outsourcing-Variante, sondern eine Quelle für neue Lösungsansätze in der IT. ...weiter
Datenwachstum - Weltweites Datenvolumen nimmt ständig zu
Die Datenmenge in Unternehmen nimmt ständig zu, was zu einem Problem in der Datenverarbeitung führt. Big-Data ist da eine gute Lösung, da mit ihnen eine große Datenmenge extrem schnell erschlossen und analysiert werden kann. ...weiter
Business Intelligence Software: Marktvolumen für Standard-Software deutlich gestiegen
Business-Intelligence-Standard-Software ist ein wichtiger Sektor des deutschen Gesamtmarkts für Standard-Software. In 2011 wurden 1,1 Milliarden Euro Umsatz mit BI-Standard-Software erzielt. Auch für 2012 wird mit weiterem Wachstum gerechnet. Die größte Kundengruppe für BI-Standard-Software sind Großunternehmen und Konzerne, was aber nicht an der mangelnden Nachfrage seitens der kleinen und mittelständischen Unternehmen liegt. ...weiter
Fotos auf Papier weiterhin beliebt
Die Hälfte der deutschen Internetnutzer hält Fotos auf Papier auch in Zukunft für unverzichtbar. Mithilfe von Online-Fotoservices können sich die Nutzer ihre Digitalfotos in professioneller Qualität ausdrucken lassen. Gerade bei Frauen sind solche Services beliebt. ...weiter
Seiten: << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© 1998 - 2019 mediavalley