News
1 2 3 6 8 9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Veränderung des Medienkonsums durch vernetzte Mobilgeräte

Anzeige
Vernetzte Geräte wie Tablets, Smart-TVs und Smartphones haben dazu beigetragen, dass der Medienkonsum sich immer mehr verändert hat. Die Anzahl der verfügbaren Inhalte auf den vielen Endgeräten steigt laut der Consumer Electronics Studie vom Hightech-Verband BITKOM und dem Beratungsunternehmen Deloitte stetig. Im Jahr 2014 werden nach Schätzungen ca. 47 Millionen smarte Screens verkauft werden. Dazu zählen Geräte wie Smartphone, Tablet Computer, Laptops und Flatscreen-Fernseher. Die Nutzer möchten ihre Musik, Videos und Fotos auf allen Geräten ohne Probleme abrufen und teilen können. Für viele User ist die Internetfähigkeit der Geräte zum wichtigsten Kaufkriterium in der Unterhaltungselektronik geworden.

Gaming Plattform oder E-Book, das Smartphone ist weit vorne!
Daher ist der Anstieg der Verkaufszahlen bei mobilen Endgeräten nicht verwunderlich. 58 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone. Tablet Computer nutzen 34 Prozent der Deutschen. Insbesondere das Smartphone wird von vielen Nutzern als Allzweckgerät gebraucht, so das Ergebnis einer Umfrage von BITKOM. Als Gaming-Plattform wird das Smartphone von 78 Prozent der User genutzt. Ein ähnliches Ergebnis gibt es auch im Bereich der E-Book-Lesegeräte. Bei den Smartphone-Besitzern nutzen 60 Prozent das Gerät, um auch E-Books damit zu lesen. Das macht das Smartphone zum meistgenutzten Gerät für das Lesen von E-Books. Aber auch zum Fotografieren wird das Smartphone von seinen Besitzern sehr gerne genommen.

Der Medienkonsum über das Smartphone steigt
Der Medienkonsum hat sich durch die Verbreitung von internetfähigen Geräten stark verändert. Die Dateien müssen nicht mehr vollständig aus dem Netz heruntergeladen werden, sondern per Streaming können Videos und Musiktitel direkt heruntergeladen werden. Laut Aussage eines Deloitte-Vertreters hat das Streaming den Medienmarkt völlig umgekrempelt. Persönliche Vorlieben bei Musik oder DVDs spielen keine Rolle, der Besitz von Inhalten wird für viele User immer wichtiger.

Immer mehr Musik und Videos werden per Internetverbindung abgespielt
Doloitte schätzt, dass sich die Umsätze mit Videoinhalten bis 2020 vervierfachen werden. Jeder zweite Euro der Musikindustrie wird vermutlich durch Streaming Angebote eingenommen. 73 Prozent der Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland nutzen das Videostreaming. Davon sehen sich 37 Prozent das aktuelle TV-Programm als Livestream über eine Internetverbindung an. On-Demand-Portale werden für Filme und Serien von 19 Prozent der Deutschen wahrgenommen. Bei den 14-Jährigen sind es 32 Prozent, die ihre Musik direkt über die Wiedergabe im Internet hören.


Quelle: http://www.bitkom.org/de/presse/81149_80256.aspx

© 1998 - 2024 mediavalley